10.09.2013
FLUG REVUE

Klimavorhersage:La Nada macht’s den Forschern schwer

Der NASA-Klimaforschungssatellit Jason-2 vermisst unter anderem Veränderungen in der Meeresspiegelhöhe und stellte fest, dass es im Äquatorialbereich des Pazifiks seit 16 Monaten kaum Veränderungen gibt. Dieser Neutralzustand wird La Nada genannt und wird wohl noch bis zum Frühjahr 2014 andauern. „nada“ ist das spanische Wort für „nichts“ oder auch „Fehlanzeige“.

jason

Dieses Bild wurde von Jason-2 am 27. August aufgenommen – im Pazifik herrscht La Nada. © NASA  

 

„Eigentlich sind uns Erscheinungen wie ‚El Niño‘ oder ‚La Niña‘ lieber“, sagt Klimatologe Bill Patzert vom Jet Propulsion Laboratory der NASA, „denn sie bestimmen deutlich die Wetterbedingungen in Herbst, Winter und Frühling.“ Als El Niño (kleiner Junge oder auch Christuskind) werden ungewöhnliche Strömungen im äquatorialen Pazifik bezeichnet, die vor allem um die Weihnachtszeit auftreten. Warmes Oberflächenwasser fließt nach Osten und bringt vor der Küste Südamerikas den Humboldtstrom und bald darauf auch den Fischfang zum Erliegen. Bei La Niña (kleines Mädchen) wiederum entwickelt sich eine außergewöhnlich kalte Strömung, die in Indonesien zur Abkühlung und starkem Regen, in Peru hingegen zu großer Trockenheit führt. „Diese Strömungsphänomene ermöglichen uns besonders langfristige Wettervorhersagen“, so Patzert, „aber gegenwärtig können wir gar keine Prognosen abgeben. Das ist, als fahre man ohne Karte durch unbekanntes Gelände.“

Dabei ist La Nada kein ungewöhnlicher Zustand: In den letzten Jahrzehnten herrschte rund die Hälfte der Zeit „Fehlanzeige“, während in 20 Prozent der Jahre El Niño und in der restlichen Zeit La Niña beobachtet wurden. Wissenschaftler vermuten nun, dass in Phasen, in denen „Nichts“ passierte, sowohl extrem nasse als auch trockene Winter herrschen. La Nada-Jahre sind also - klimatologisch gesehen - besonders launisch. Im Bild zeigen gelbe und rote Gebiete eine Erwärmung des Wassers an – der Meeresspiegel steigt. Bei Blau sinkt er, und grün ist normal – eben „La Nada“.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen