15.11.2013
FLUG REVUE

Schnelle SatellitenkommunikationLaserstrahl von Alphasat erreicht vorgesehenes Ziel

Das Laser-Kommunikationsterminal (LCT) an Bord des europäischen Alphasat-Satelliten hat am 4. November zum ersten Mal einen Laserstrahl planungsgemäß zur Bodenstation der ESA auf der Kanareninsel Teneriffa gesendet.

teneriffa

Die ESA-Bodenstation auf Teneriffa liegt in 2400 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. © ESA  

 

Damit ist der Beweis gelungen, dass das Terminal präzise genug ausgerichtet werden kann, um einen Zielpunkt in über 36.000 Kilometer Entfernung zu treffen. Im Rahmen des LCT-Testlaufs zielte und beamte das Terminal seinen Laser aus dem geostationären Orbit erfolgreich auf die Bodensensoren. Diese letzte Stufe der Inbetriebnahme der „gastierenden“ Nutzlast hat bewiesen, dass sie funktionstüchtig und bereit für die nächste Testphase ist: die Verlinkung mit der Bodenstation und den Datenaustausch.

Diese Technologieerprobungs-Nutzlast* ist ein optisches Kommunikations- und Ka-Band-Downlink-System, welches von der in Deutschland ansässigen Firma TESAT gebaut und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zur Verfügung gestellt wurde. Es soll das lasergestützte Sammeln von Informationen aus den verkehrsreichen erdnahen Umlaufbahnen sowie die anschließende Übermittlung dieser Informationen von ihrer weitaus höher gelegenen Position in einer geostationären Umlaufbahn an die Bodenstation testen.

Laser haben den Vorteil, dass sie große Datenmengen weitaus schneller übertragen können; so kann dieses Terminal eine Nutzdatenrate von bis zu 1,8 Gbit/s bewältigen. Das ist in etwa vergleichbar mit der 5.000-fachen Durchschnittsgeschwindigkeit einer in herkömmlichen Haushalten verwendeten Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung. Über das Terminal können Daten von mehreren Satelliten gesammelt und anschließend weitergeleitet werden, ohne dass riesige und kostspielige Bodenantennen benötigt werden.

 

*Die Nutzlast befindet sich an Bord des von Inmarsat beauftragten Alphasat, des größten europäischen Telekommunikationssatelliten, der je gebaut wurde. Bei seinem Start am 25. Juli 2012 betrug sein Gewicht mehr als 6,6 Tonnen. Aktuell befindet sich der Flugkörper in seiner endgültigen Orbitalposition und hat die In-Orbit-Testphase abgeschlossen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert