03.08.2012
FLUG REVUE

Mars Express markiert den Landepunkt für Curiosity

Die europäische Sonde Mars Express unterstützt die NASA bei der bevorstehenden Landung des Curiosity Rovers auf dem Mars.

Curiosity Mars Artist

Bei dem komplizierten Landeverfahren wurde Curiosity auf etwa 20 Meter Höhe von einem "Raketenrucksack" aus auf den Marsboden abgeseilt (Zeichnung: NASA).  

 

Die ESA hat Informationen zur Verfügung gestellt, die in den letzten Wochen zu einer besseren Definition der Landezone führten.

Curiosity's Landezone war ursprünglich eine 20 x 25 Kilometer große Ellipse, die dank der Technik des MSL für eine präzisere Landung ohnehin bereits kleiner als die Zielgebiete früherer Marsmissionen war.

Durch die Kombination von Höhendaten aus der hochauflösenden Stereokamera an Bord von Mars Express, Bilddaten der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter und den Farbinformationen aus den Bilddaten der früheren Viking-Missionen konnte die Zielellipse auf nur 20 x 7 Kilometer verkleinert werden. Damit konnte man das Zentrum der Ellipse näher an den Zentralberg im 154 Kilometer großen Gale-Krater verlegen.

Der Zentralberg Aeolis Mons - auch als "Mount Sharp" bekannt - erhebt sich 5,5 Kilometer über dem Kraterboden und ist das Hauptziel von Curiosity. Raumsonden in der Mars-Umlaufbahn haben bereits Mineralien und Ton entdeckt, was auf frühere Wasservorkommen in der Region schließen lässt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
KS


Weitere interessante Inhalte
Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter

Erstflug in Sicht Produktionsbeginn Ariane 6

12.12.2017 - Die französischen Standorte der ArianeGroup bereiten sich auf den Produktionsbeginn der neuen europäischen Trägerrakete vor. Die FLUG REVUE war vor Ort. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert