04.07.2018
FLUG REVUE

JPL und AeroVironmentMars-Hubschrauber im Bau

AeroVironment arbeitet mit dem Jet Propulsion Laboratory der NASA zusammen, um einen Mars Helikopter zu bauen, der mit dem Mars 2020 Rover in etwa drei Jahren auf den roten Planeten gebracht werden soll.

Mars-Hubschrauber Juli 2018 AeroVironment

AeroVironment liefert viele Bauteile für den bei JPL montierten Mars-Hubschrauber der NASA (Foto: AeroVironment).  

 

AeroVironment baut derzeit die Flugversionen ihrer Subsysteme, die mit anderen Subsystemen in das von JPL gebaute Fahrzeug integriert werden. Es ist geplant, dass JPL dann den fertigen Mars Helikopter in den Mars 2020 Rover einbaut, um ihn zu einem noch festzulegenden Landeplatz zu bringen.

Der Beitrag von AeroVironment zur ersten Mars-Drohne umfasst die Konstruktion und Entwicklung der Zelle des Hubschraubers und der wichtigsten Subsysteme, einschließlich des Rotors, der Rotorblätter, der Nabe und der Steuermechanismus-Hardware. Das Unternehmen entwickelte und baute außerdem hocheffiziente, leichte Antriebsmotoren, Leistungselektronik, Fahrwerke, tragende Strukturen und das Wärmegehäuse für die Avionik, Sensoren und Softwaresysteme des JPL.

AeroVironment baut beim Marshubschrauber auf seine Erfahrungen mit hoch fliegenden unbemannten Fluggeräten wie Pathfinder und Helios. Das Fliegen auf fast 35 Kilomter HÖhe auf der Erde ist ähnlich wie das Fliegen auf der Marsoberfläche - die gleiche Luftdichte - also verwendete AeroVironment die Prinzipien des Profildesigns und Simulationswerkzeuge.
"Die Bemühungen von Mars Helicopter profitieren auch von den ultraleichten und hochpräzisen Methoden, die in unseren Nano-Flugobjekten in unserem MacCready Works Labor entwickelt wurden... „ so Firmenchef Wahid Nawabi.

AeroVironment entwickelte zunächst verkleinerte Mars-Hubschrauber-Prototypen, um die Machbarkeit des Auftriebs in der dünnen Marsatmosphäre zu testen und zu demonstrieren. Im Mai 2016 lieferte AeroVironment dann an die NASA/JPL einen Rotor und Fahrwerksprototypen, der mit einem von JPL entwickelten Controller integriert wurde und den freien Flug in einer simulierten Marsatmosphäre demonstrierte.

Als nächstes lieferte AeroVironment im Herbst 2017 wichtige Hubschrauber-Subsysteme zur Integration in Mars-repräsentative Entwicklungsmodelle. JPL baute zwei Engineering Development Modelle. Eines der Entwicklungsmodelle wurde für die Flugtestss im großen 25-Fuß-Raumsimulator von JPL verwendet, das andere für Umwelttests, einschließlich thermischer Tests, um sicherzustellen, dass das Fahrzeug die kalten Marsnächte übersteht, und Vibrationstests, um sicherzustellen, dass es robust genug ist, um den Start zu überstehen. 



Weitere interessante Inhalte
Schwerer Transporthubschrauber STH für Luftwaffe gesichert

09.11.2018 - Durch eine deutliche Steigerung der Verteidigungsausgaben wird auch die geplante Beschaffung eines CH-53-Nachfolgers möglich, für den 5,6 Millarden Euro in den Haushalt eingestellt wurden. … weiter

MaRPAS-Programm mit der Bundespolizei DLR: Schiffslandetests mit UAV

23.10.2018 - Mit Landeversuchen auf dem Schiff BP 21 „Bredstedt“ der Bundespolizei See hat das DLR das Projekt Maritimer RPAS-Betrieb abgeschlossen. … weiter

Bundesheer Österreichische Black Hawks erreichen 25000 Flugstunden

22.10.2018 - Österreichs Verteidigungsminister Mario Kunasek hat der Black-Hawk-Staffel zum Erreichen von 25000 Flugstunden Urkunden überreicht. Die S-70A sind seit 2002 im Dienst. … weiter

Airbus Helicopters H225M erreicht 100000 Flugstunden

04.10.2018 - Seit der ersten Lieferung an die Armée de l´Air 2006 haben die derzeit 88 im Einsatz befindlichen H225M nun über 100000 Flugstunden erreicht. … weiter

49 Jahre im Dienst Royal Navy verabschiedet Sea King

27.09.2018 - Die letzten Sea King Mk7 haben die Marinebasis Culdrose verlassen und warten nun auf ihre Verwertung. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen