20.04.2015
FLUG REVUE

Gezielter AbsturzMESSENGER fliegt dem Ende entgegen

Am 30. April geht eine großartige NASA-Mission zu Ende, wenn die Raumsonde MESSENGER nach Verbrauch aller Treibstoffreserven auf der Oberfläche des sonnennächsten Planeten Merkur zerschellt.

messenger

Mehr als sechseinhalb Jahre benötigte MESSENGER für die Reise zum Merkur. © NASA  

 

Vor elf Jahren war MESSENGER gestartet worden (Mercury Surface, Space Environmant, Geochemistry and Ranging) und nach sechseinhalbjährigem Flug am 18. März 2011 in eine Umlaufbahn um den Merkur eingeschwenkt. Die sogenannte Primärmission war für die Dauer eines Jahres veranschlagt und diente der Sammlung von Fotos und wissenschaftlichen Daten. Als sich nach diesem Jahr herausstellte, dass die Sonde und ihre Bordinstrumente in bester Verfassung befanden, war eine zweimalige Missionsverlängerung möglich, was unser Wissen über diese ausgeglühte Felskugel enorm erweiterte. Eine große Überraschung brachte beispielsweise die Entdeckung gefrorenen Wassers am Boden tiefer Krater in den nie vom Sonnenlicht beschienenen Polarregionen des Planeten. Diese von Staub bedeckten Eisschichten sollen immerhin mehr als zwei Kilometer dick sein. Wissenschaftler vermuten, dass das Wasser dafür von den Einschlägen früher Kometen und Asteroiden stammte.

Dass MESSENGER überhaupt so lange zufriedenstellend arbeiten konnte, lag nicht zuletzt an der Verwendung neuartiger Materialien beim Bau der Sonde. So betrug zum Beispiel die Arbeitstemperatur hinter dem reflektierenden Keramikschild der Sonde nur 20 Grad Celsius, während sie auf der der Sonne zugewandten Seite bei 300 Grad lag! Nun aber geht der Treibstoffvorrat des Bordtriebwerks zu Ende, und mit vier gezielten Bahnänderungsmanövern soll die Sonde zum Absturz auf der Planetenoberfläche gebracht werden. Die letzte dieser Zündungen soll am 24. April stattfinden, wobei der Resttreibstoff komplett verbraucht wird. Dann stürzt MESSENGER mit 3,91 km/s der Planetenoberfläche entgegen und zerschellt in den glühenden Felsen. Das allerdings wird man von der Erde aus nicht beobachten können, weil der Einschlag auf der uns abgewandten Merkurseite erfolgen wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

23.12.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?