20.04.2015
FLUG REVUE

Gezielter AbsturzMESSENGER fliegt dem Ende entgegen

Am 30. April geht eine großartige NASA-Mission zu Ende, wenn die Raumsonde MESSENGER nach Verbrauch aller Treibstoffreserven auf der Oberfläche des sonnennächsten Planeten Merkur zerschellt.

messenger

Mehr als sechseinhalb Jahre benötigte MESSENGER für die Reise zum Merkur. © NASA  

 

Vor elf Jahren war MESSENGER gestartet worden (Mercury Surface, Space Environmant, Geochemistry and Ranging) und nach sechseinhalbjährigem Flug am 18. März 2011 in eine Umlaufbahn um den Merkur eingeschwenkt. Die sogenannte Primärmission war für die Dauer eines Jahres veranschlagt und diente der Sammlung von Fotos und wissenschaftlichen Daten. Als sich nach diesem Jahr herausstellte, dass die Sonde und ihre Bordinstrumente in bester Verfassung befanden, war eine zweimalige Missionsverlängerung möglich, was unser Wissen über diese ausgeglühte Felskugel enorm erweiterte. Eine große Überraschung brachte beispielsweise die Entdeckung gefrorenen Wassers am Boden tiefer Krater in den nie vom Sonnenlicht beschienenen Polarregionen des Planeten. Diese von Staub bedeckten Eisschichten sollen immerhin mehr als zwei Kilometer dick sein. Wissenschaftler vermuten, dass das Wasser dafür von den Einschlägen früher Kometen und Asteroiden stammte.

Dass MESSENGER überhaupt so lange zufriedenstellend arbeiten konnte, lag nicht zuletzt an der Verwendung neuartiger Materialien beim Bau der Sonde. So betrug zum Beispiel die Arbeitstemperatur hinter dem reflektierenden Keramikschild der Sonde nur 20 Grad Celsius, während sie auf der der Sonne zugewandten Seite bei 300 Grad lag! Nun aber geht der Treibstoffvorrat des Bordtriebwerks zu Ende, und mit vier gezielten Bahnänderungsmanövern soll die Sonde zum Absturz auf der Planetenoberfläche gebracht werden. Die letzte dieser Zündungen soll am 24. April stattfinden, wobei der Resttreibstoff komplett verbraucht wird. Dann stürzt MESSENGER mit 3,91 km/s der Planetenoberfläche entgegen und zerschellt in den glühenden Felsen. Das allerdings wird man von der Erde aus nicht beobachten können, weil der Einschlag auf der uns abgewandten Merkurseite erfolgen wird.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt