24.01.2013
FLUG REVUE

Mit dem Segelflugzeug ins Weltall

Experten des Dryden-Flugversuchszentrums der NASA auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien entwickeln und testen derzeit ein neues Startsystem für den Transport kleiner Nutzlasten in niedrige Erdorbits.

Unter der Bezeichnung Towed Glider Air-Launch Concept läuft das Projekt, das bei Machbarkeit nicht nur die Kosten eines Satellitenstarts enorm senken, sondern auch die Effektivität der Startoperationen enorm verbessern könnte. Der Grundgedanke besteht darin, ein bemanntes oder ferngesteuertes Segelflugzeug mit einem großen Transportflugzeug bis auf 12.000 Meter zu schleppen. Dem doppelten Rumpf des Gleiters wäre ein Satellitenträger untergehängt, der auf der Gipfelhöhe ausgeklinkt wird und nach dem Zünden seiner Triebwerke die Nutzlast ins Weltall transportiert. Nach dem Ausklinken soll der Gleiter wie ein normales Segelflugzeug zur Erde zurückkehren. Die Kosten für einen Start sollen um 25 Prozent unter denen liegen, die man heute für den Start einer konventionellen Trägerrakete bezahlt.

Derzeit wird ein Modell mit einer Spannweite von 7,3 Metern in Dryden für erste Erprobungsflüge vorbereitet, deren erster Mitte dieses Jahres erstmals fliegen soll. Als Schleppflugzeug kommt dabei eine DROID (Dryden Remotely Operated Integrated Drone) zum Einsatz. Sollte das System tatsächlich einmal realisiert werden, könnte als originaler Schlepper einer der beiden Shuttle-Transporter Boeing 747 SCA Verwendung finden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert