09.11.2016
FLUG REVUE

Asteroid Impact Mission der ESANächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch aus, dennoch wurde nun mit der detaillierten Definition begonnen.

Asteroid Impact Mission AIM

Die ESA-Raumsonde AIM soll den Einschlag des NASA-Raumfahrzeugs DART auf einem Asteroiden beobachten. Foto und Copyright: OHB  

 

Die Asteroid Impact Mission (AIM) der europäischen Raumfahrtagentur ESA befindet sich nun in der Definitionsphase. Das teilte das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB System am Dienstag mit. OHB führt das europäische Konsortium, das die geplante Mission nun detailliert definieren wird. Zu dem Konsortium gehöhren QinetiQ Space (Belgien), GMV (Spanien), Antwerpen Space (Belgien), Astronika (Polen), GMV-PL (Polen), Spin.Works (Portugal), GMV-PT (Portugal) und GMV-RO (Rumänien).

Ziel der Mission ist es, den Zwillings-Asteroiden Didymos und vor allem seinen Mond mit dem inoffiziellen Namen Didymoon zu erforschen und zu kartieren. AIM soll zudem zur größeren Asteroid Impact and Deflection Assessment Mission (AIDA) von NASA und ESA beitragen. Dabei soll die NASA-Sonde DART (Double Asteroid Redirection Test) mit einer Geschwindigkeit von etwa 6 Stundenkilometern auf Didymos einschlagen. Die gesammelten Daten des Zusammenstoßes sollen helfen, eine Verteidigungsstrategien für den Fall zu entwickeln, dass ein Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde ist.

Laut OHB ist die größte Herausforderung der Mission der knappe Zeitplan. AIM soll bereits 2020 starten und 2022 bei Didymos ankommen. Deshalb seien Leitung und Navigation ganz entscheidende Teile des Missionskonzepts, so OHB. "Zunächst einmal muss das Raumfahrzeug über eine Distanz von 480 Millionen Kilometern seinen Weg zum Zielasteroiden finden. Die nächste Aufgabe besteht darin, über visuelle Erkennung um Didymos herum zu manövrieren, ohne dabei allzu viel Treibstoff zu verbrauchen", sagt OHB-Projektleiter Marc Scheper.

Ob AIM tatsächlich umgesetzt wird, steht allerdings noch nicht fest. Die Entscheidung wird der Ministerrat der ESA im Dezember treffen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt