09.11.2016
FLUG REVUE

Asteroid Impact Mission der ESANächste Phase der Asteroidenabwehr-Mission

Lassen sich Asteroiden, die auf Kollisionskurs mit der Erde sind, ablenken? Diese Frage soll die Asteroid Impact Mission beantworten. Die endgültige Entscheidung über die Umsetzung steht zwar noch aus, dennoch wurde nun mit der detaillierten Definition begonnen.

Asteroid Impact Mission AIM

Die ESA-Raumsonde AIM soll den Einschlag des NASA-Raumfahrzeugs DART auf einem Asteroiden beobachten. Foto und Copyright: OHB  

 

Die Asteroid Impact Mission (AIM) der europäischen Raumfahrtagentur ESA befindet sich nun in der Definitionsphase. Das teilte das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB System am Dienstag mit. OHB führt das europäische Konsortium, das die geplante Mission nun detailliert definieren wird. Zu dem Konsortium gehöhren QinetiQ Space (Belgien), GMV (Spanien), Antwerpen Space (Belgien), Astronika (Polen), GMV-PL (Polen), Spin.Works (Portugal), GMV-PT (Portugal) und GMV-RO (Rumänien).

Ziel der Mission ist es, den Zwillings-Asteroiden Didymos und vor allem seinen Mond mit dem inoffiziellen Namen Didymoon zu erforschen und zu kartieren. AIM soll zudem zur größeren Asteroid Impact and Deflection Assessment Mission (AIDA) von NASA und ESA beitragen. Dabei soll die NASA-Sonde DART (Double Asteroid Redirection Test) mit einer Geschwindigkeit von etwa 6 Stundenkilometern auf Didymos einschlagen. Die gesammelten Daten des Zusammenstoßes sollen helfen, eine Verteidigungsstrategien für den Fall zu entwickeln, dass ein Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde ist.

Laut OHB ist die größte Herausforderung der Mission der knappe Zeitplan. AIM soll bereits 2020 starten und 2022 bei Didymos ankommen. Deshalb seien Leitung und Navigation ganz entscheidende Teile des Missionskonzepts, so OHB. "Zunächst einmal muss das Raumfahrzeug über eine Distanz von 480 Millionen Kilometern seinen Weg zum Zielasteroiden finden. Die nächste Aufgabe besteht darin, über visuelle Erkennung um Didymos herum zu manövrieren, ohne dabei allzu viel Treibstoff zu verbrauchen", sagt OHB-Projektleiter Marc Scheper.

Ob AIM tatsächlich umgesetzt wird, steht allerdings noch nicht fest. Die Entscheidung wird der Ministerrat der ESA im Dezember treffen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Verbesserung für Ariane 6 Künftiges Oberstufen-Triebwerk im Test

18.06.2018 - Der Technologie-Demonstrator ETID wurde kürzlich zum ersten Mal erfolgreich in Lampoldshausen gezündet. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Alexander Gerst fliegt zur ISS Auf zu neuen Horizonten

06.06.2018 - UPDATE Der deutsche ESA-Astronaut startete am Mittwoch vom Kosmodrom Baikonour aus zu seiner zweiten ISS-Mission "Horizons". … weiter

Von Jähn bis Maurer Die deutschen Astronauten

04.06.2018 - Am Mittwoch soll Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS fliegen. Er ist einer von elf Deutschen, die bislang im Weltraum waren. Erfahren Sie mehr über die Männer, die die Erde bereits vom All aus … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg