01.08.2013
FLUG REVUE

NASA hat das Payload Operations Integration Center modernisiert

Das große Mission Control Center in Houston ist sogar Raumfahrt-Laien bekannt, denn es spielte unter anderem in zahlreichen Hollywoodfilmen mit. Dagegen weiß die Öffentlichkeit kaum etwas über das POIC (Payload Integration Operation Center) in Huntsville, Alabama, obwohl von hier aus die wissenschaftlichen Experimente an Bord der Internationalen Raumstation gesteuert werden.

Seit 2001 sitzen hier rund um die Uhr Flugkontrolleure und überwachen die Arbeit der Astronauten mit den zahlreichen wissenschaftlichen Experimentanlagen an Bord der Station. Sie planen und koordinieren die Forschungen in Abstimmung mit Experten aus aller Welt. Seit im Jahre 2011 die Montage des größten und modernsten Labors in der Umlaufbahn abgeschlossen wurde, haben die Stammbesatzungen wesentlich mehr Zeit für solche Tätigkeiten, was auch für die Kontrolleure am Boden mehr Arbeit mit sich brachte. Es war also höchste Zeit, das POIC zu modernisieren.

Dabei fällt die neue, größere Videowand an der Stirnseite des Saales auf, die nicht nur die Astronauten bei der Arbeit zeigt. Sie ermöglicht jetzt auch die Einspielung von Livevideos, Fotos und Diagrammen von den Experimenten sowie die Anzeige des Energieverbrauchs der Anlagen – und das von mehreren Anlagen in verschiedenen Labormodulen gleichzeitig. Damit können Experten auf der Erde schneller und effizienter Einfluss auf die Arbeit im All nehmen. So gelang es erst kürzlich der derzeit an Bord arbeitenden 36. Stammbesatzung, mit 72 Stunden wissenschaftlicher Arbeit hintereinander einen neuen Wochenrekord aufzustellen.

Als nächstes will die NASA nun das berühmte Mission Control Center bei „Johnson“, dem Johnson Space Center in Houston, Texas, dem neuen Standard anpassen. Auch hier arbeiten die Flugkontrolleure rund um die Uhr, wobei sie, die für die Funktion der Station als Ganzes verantwortlich sind, im ständigen Kontakt mit ihren Kollegen des POIC stehen. Immerhin muss für manche Experimente die Lage der Station im Raum verändert werden, und das kann nur vom MCC aus erfolgen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Fliegendes NASA- und DLR-Obervatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

NASA-Forschung Flugtests für leisere Flugzeuge

27.10.2017 - Adaptive Flügelhinterkanten und neuartige Fahrwerksverkleidungen könnten den Lärm anfliegender Flugzeuge verringern. Die NASA hat die Technologien kürzlich mit einer Gulfstream GIII getestet. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

20.10.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Unterschall-X-Flugzeug von Aurora Flight Sciences NASA unterstützt weitere Entwicklung der D8

11.10.2017 - Aurora Flight Sciences hat einen Auftrag der NASA erhalten, sein Konzept für ein neues Passagierflugzeug voranzutreiben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA