01.08.2013
FLUG REVUE

NASA hat das Payload Operations Integration Center modernisiert

Das große Mission Control Center in Houston ist sogar Raumfahrt-Laien bekannt, denn es spielte unter anderem in zahlreichen Hollywoodfilmen mit. Dagegen weiß die Öffentlichkeit kaum etwas über das POIC (Payload Integration Operation Center) in Huntsville, Alabama, obwohl von hier aus die wissenschaftlichen Experimente an Bord der Internationalen Raumstation gesteuert werden.

Seit 2001 sitzen hier rund um die Uhr Flugkontrolleure und überwachen die Arbeit der Astronauten mit den zahlreichen wissenschaftlichen Experimentanlagen an Bord der Station. Sie planen und koordinieren die Forschungen in Abstimmung mit Experten aus aller Welt. Seit im Jahre 2011 die Montage des größten und modernsten Labors in der Umlaufbahn abgeschlossen wurde, haben die Stammbesatzungen wesentlich mehr Zeit für solche Tätigkeiten, was auch für die Kontrolleure am Boden mehr Arbeit mit sich brachte. Es war also höchste Zeit, das POIC zu modernisieren.

Dabei fällt die neue, größere Videowand an der Stirnseite des Saales auf, die nicht nur die Astronauten bei der Arbeit zeigt. Sie ermöglicht jetzt auch die Einspielung von Livevideos, Fotos und Diagrammen von den Experimenten sowie die Anzeige des Energieverbrauchs der Anlagen – und das von mehreren Anlagen in verschiedenen Labormodulen gleichzeitig. Damit können Experten auf der Erde schneller und effizienter Einfluss auf die Arbeit im All nehmen. So gelang es erst kürzlich der derzeit an Bord arbeitenden 36. Stammbesatzung, mit 72 Stunden wissenschaftlicher Arbeit hintereinander einen neuen Wochenrekord aufzustellen.

Als nächstes will die NASA nun das berühmte Mission Control Center bei „Johnson“, dem Johnson Space Center in Houston, Texas, dem neuen Standard anpassen. Auch hier arbeiten die Flugkontrolleure rund um die Uhr, wobei sie, die für die Funktion der Station als Ganzes verantwortlich sind, im ständigen Kontakt mit ihren Kollegen des POIC stehen. Immerhin muss für manche Experimente die Lage der Station im Raum verändert werden, und das kann nur vom MCC aus erfolgen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen