12.04.2016
FLUG REVUE

Weltraumteleskop zur Suche nach ExoplanetenNASA holt Kepler aus Notfall-Modus

Nach technischen Problemen flog das Kepler-Weltraumteleskop einige Tage im Notfall-Modus. Doch der amerikanischen Raumfahrtagentur NASA gelang es, die Sonde in einen stabilen Zustand zu bringen.

Weltraumteleskop Kepler

Das Kepler-Weltraumteleskop hat technische Probleme. Foto und Copyright: NASA  

 

Das Weltraumteleskop hat sich nach Angaben der NASA am vergangenen Donnerstag selbst in den so genannten "Emergency Mode" heruntergefahren. Dieser sei der niedrigste Betriebsmodus und sehr treibstoffintensiv. NASA-Ingenieure haben die Sonde, die rund 120 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist, nun wieder in einen stabilen Zustand gebracht.

Keplers Kommunikationsantenne zeige Richtung Erde, so dass Telemetrie-Daten und ältere Aufzeichnungen heruntergeladen werden können. Das Weltraumteleskop arbeite nun wieder im Modus mit dem niedrigsten Treibstoffverbrauch, so die NASA.

Wenn alle Daten auf der Erde angekommen sind, wollen die Ingenieure versuchen, Kepler wieder in den Wissenschaftsmodus zu versetzen. Das Weltraumteleskop soll dann mit der so genannten Kampagne 9 beginnen, bei der Kepler mithilfe des Mikrogravitationslinseneffekts Planeten außerhalb des Sonnensystems beobachten soll.

Bereits 2013 machte Kepler Schwierigkeiten

Das Kepler-Weltraumteleskop startete 2009 seine Reise ins All mit dem Ziel, nach Exoplaneten zu suchen. Mehr als 5000 Planeten hat Kepler außerhalb des Sonnensystems entdeckt, davon wurden mehr als 1000 bestätigt.

Schon 2013 gab es technische Probleme mit bestimmten Bauteilen, seither kann die Sonde nicht mehr hochpräzise ausgerichtet werden. Doch 2014 wurde die Mission kurzerhand umformuliert. Unter dem Namen "K2" geht die Suche nach Exoplaneten weiter - mit weniger präziser Steuerung vom Boden aus. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
NASA-Auftrag Lockheed Martin baut leises Überschallflugzeug

04.04.2018 - Überschall ohne Knall: Lockheed Martin ist für das neue Experimentalflugzeug der NASA verantwortlich. Es soll von 2021 an im Flug erprobt werden. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All