12.04.2016
FLUG REVUE

Weltraumteleskop zur Suche nach ExoplanetenNASA holt Kepler aus Notfall-Modus

Nach technischen Problemen flog das Kepler-Weltraumteleskop einige Tage im Notfall-Modus. Doch der amerikanischen Raumfahrtagentur NASA gelang es, die Sonde in einen stabilen Zustand zu bringen.

Weltraumteleskop Kepler

Das Kepler-Weltraumteleskop hat technische Probleme. Foto und Copyright: NASA  

 

Das Weltraumteleskop hat sich nach Angaben der NASA am vergangenen Donnerstag selbst in den so genannten "Emergency Mode" heruntergefahren. Dieser sei der niedrigste Betriebsmodus und sehr treibstoffintensiv. NASA-Ingenieure haben die Sonde, die rund 120 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist, nun wieder in einen stabilen Zustand gebracht.

Keplers Kommunikationsantenne zeige Richtung Erde, so dass Telemetrie-Daten und ältere Aufzeichnungen heruntergeladen werden können. Das Weltraumteleskop arbeite nun wieder im Modus mit dem niedrigsten Treibstoffverbrauch, so die NASA.

Wenn alle Daten auf der Erde angekommen sind, wollen die Ingenieure versuchen, Kepler wieder in den Wissenschaftsmodus zu versetzen. Das Weltraumteleskop soll dann mit der so genannten Kampagne 9 beginnen, bei der Kepler mithilfe des Mikrogravitationslinseneffekts Planeten außerhalb des Sonnensystems beobachten soll.

Bereits 2013 machte Kepler Schwierigkeiten

Das Kepler-Weltraumteleskop startete 2009 seine Reise ins All mit dem Ziel, nach Exoplaneten zu suchen. Mehr als 5000 Planeten hat Kepler außerhalb des Sonnensystems entdeckt, davon wurden mehr als 1000 bestätigt.

Schon 2013 gab es technische Probleme mit bestimmten Bauteilen, seither kann die Sonde nicht mehr hochpräzise ausgerichtet werden. Doch 2014 wurde die Mission kurzerhand umformuliert. Unter dem Namen "K2" geht die Suche nach Exoplaneten weiter - mit weniger präziser Steuerung vom Boden aus. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Dragon-Kapsel auf dem Weg zur Raumstation SpaceX versorgt Alexander Gerst mit Nachschub

06.12.2018 - Am 5. Dezember hat SpaceX im Auftrag der NASA in Cape Canaveral eine Falcon 9-Rakete gestartet. Die beförderte Dragon-Kapsel bringt Versorgungsgüter zu ISS-Kommandant Alexander Gerst und seiner Crew. … weiter

Expedition 57/58 ISS-Crew um "Astro-Alex" wieder komplett

04.12.2018 - Der erste bemannte Sojus-Start seit dem Abbruch im Oktober hat planmäßig funktioniert. Die drei Raumfahrer an Bord ergänzen die ISS-Crew Expedition 57 um Kommandant Alexander Gerst. … weiter

NASA-Sonde mit DLR-Experiment InSight auf dem Mars gelandet

27.11.2018 - InSight steht seit Montagabend 20:53 Uhr MEZ sicher mit den drei Landebeinen auf dem Marsboden. Der Lander hat unter anderem das HP3-Experiment des DLR an Bord, das sich bis zu fünf Meter tief in den … weiter

Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner