06.12.2010
FLUG REVUE

NASA-Mikrosatellit entlässt Nanosatellit in die Umlaufbahn

Der am 19. November 2010 gestartete NASA-Mikrosatellit Fastsat hat heute Nacht (Ortszeit) den frei fliegenden Nanosatelliten NanoSail-D in eine eigene Umlaufbahn entlassen.

Fastsat (Fast, Affordable, Science and Technology Satellite) gehört zur Gruppe der Kleinsatelliten, die etwa die Größe eines Kühlschranks und höchstens 100 Kilogramm Masse erreichen. Oft genug werden sie als sogenannte Huckepacksatelliten mit größeren Raumflugkörpern auf die Reise geschickt, wenn die Trägerrakete noch eine genügend große Kapazitätsreserve hat und ausreichend Platz in der Nutzlastspitze vorhanden ist. Fastsat (Synonymbezeichnung STP-S26) war allerdings allein von einer Minotaur-Rakete ins All transportiert worden.

Der Raumflugkörper hat sechs wissenschaftliche Experimente an Bord, und wie sich nun zeigte, war eines davon ein Nanosatellit. Dieser war auf einem sogenannten Poly-PicoSatellite Orbital Deployer (P-Pod) montiert, der sich im Innern von Fastsat befand. Üblicherweise werden solche mechanischen Aussetzmechanismen direkt auf der Oberstufe der Rakete montiert, von wo aus sie die Nutzlast, in der Regel mehrere Pikosatelliten mit maximal zehn Zentimetern Länge, einfach in Flugrichtung "wegschnipsen".

Dazwischen befinden sich größen- und massenmäßig die Nanosatelliten, zu denen NanoSail-D gehört, 33 Zentimeter lang und jeweils zehn Zentimeter breit und tief. Dieser Flugkörper mit der Form eines Kastenbrotes soll in drei Tagen, ausgelöst von einem Zeitmechanismus, vier Teleskopstäbe ausfahren und binnen fünf Sekunden ein hauchdünnes, etwa zehn Quadratemeter großes Sonnensegel entfalten. Damit soll es möglich sein, künftig schneller ausgediente Satelliten zum Absturz und zum anschließenden Verglühen zu bringen.

Wenn das Experiment erfolgreich verläuft, könnten künftig Erdsatelliten standardmäßig mit solchen Segeln ausgestattet werden, um sie "aus der Bahn zu räumen", wenn sie ausgedient haben. So wollen die NASA und die US Air Force einen Beitrag gegen die ständige Vermehrung des Weltraummülls auf erdnaher Umlaufbahn leisten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

23.12.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?