23.12.2015
FLUG REVUE

Geplante Mars-MissionNASA sagt Start von InSight ab

Die amerikanische Raumfahrtagentur NASA verschiebt den für März 2016 geplanten Start der InSight-Mission, bei der ein Lander auf der Marsoberfläche abgesetzt werden sollte.

NASA-Marsmission InSight

Bei der InSight-Mission soll ein Lander geologische Untersuchungen auf der Marsoberfläche durchführen. Foto und Copyright: NASA/JPL-Caltech  

 

Im März 2016 wollte die NASA die InSight-(Interior Exploration using Seismic Investigations Geodesy and Heat Transport)-Mission starten, um den geologischen Aufbau des Mars besser zu verstehen. Doch technische Probleme am Hauptinstrument der Nutzlast führen zu Verzögerungen, die die ganze Mission in Frage stellen.

Bei der Mission soll ein stationärer Lander auf der Marsoberfläche abgesetzt werden, der Gesteinsformationen in der Tiefe untersucht. Doch ein Leck an einem Seismometer der französischen Raumfahrtagentur CNES (Centre national d'études spatiales) macht der Mission nun einen Strich durch die Rechnung. Versuche, den Schaden an dem Instrument namens SEIS (Seismic Experiment for Interior Structure) zu beheben, seien fehlgeschlagen, teilte die NASA am Dienstag mit.

Das Seismometer, das Bodenbewegungen im Atombereich messen soll, muss wegen der rauen Bedingungen auf dem Mars im Vakuum betrieben werden. In diesem Jahr seien bereits Probleme aufgetreten, doch die Dichtung konnte repariert werden. Bei Tests am Montag unter extremer Kälte (-45 °C) sei jedoch wieder ein Leck aufgetreten.


Wird die Mission gestrichen?

Aufgrund der mangelnden Zeit bis März habe man sich entschieden, die Mission zu verschieben. "Es ist das erste Mal, dass ein solch empfindliches Instrument gebaut wird. Wir waren auf einem guten Weg, doch dann ist eine Anomalie aufgetreten, die weitere Untersuchungen erfordert. Unsere Teams werden eine Lösung finden, es zu reparieren, aber das Problem wird nicht rechtzeitig vor dem geplanten Start im März 2016 behoben werden können", sagte Marc Pircher, Direktor des Space Centers des CNES in Toulouse.

InSight sollte im September 2016 auf dem Mars landen und rund zwei Jahre Daten sammeln. Nur alle 26 Monate sind die Bedingungen für Flüge zum Mars gegeben, für InSight war das geplante Startfenster vom 4. bis zum 30. März. Ob die Mission 2018 eine neue Chance bekommt oder angesichts enger Budgetgrenzen ganz gestrichen wird, ist noch unklar.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N