23.12.2015
FLUG REVUE

Geplante Mars-MissionNASA sagt Start von InSight ab

Die amerikanische Raumfahrtagentur NASA verschiebt den für März 2016 geplanten Start der InSight-Mission, bei der ein Lander auf der Marsoberfläche abgesetzt werden sollte.

NASA-Marsmission InSight

Bei der InSight-Mission sollte ein Lander geologische Untersuchungen auf der Marsoberfläche durchführen. Foto und Copyright: NASA/JPL-Caltech  

 

Im März 2016 wollte die NASA die InSight-(Interior Exploration using Seismic Investigations Geodesy and Heat Transport)-Mission starten, um den geologischen Aufbau des Mars besser zu verstehen. Doch technische Probleme am Hauptinstrument der Nutzlast führen zu Verzögerungen, die die ganze Mission in Frage stellen.

Bei der Mission soll ein stationärer Lander auf der Marsoberfläche abgesetzt werden, der Gesteinsformationen in der Tiefe untersucht. Doch ein Leck an einem Seismometer der französischen Raumfahrtagentur CNES (Centre national d'études spatiales) macht der Mission nun einen Strich durch die Rechnung. Versuche, den Schaden an dem Instrument namens SEIS (Seismic Experiment for Interior Structure) zu beheben, seien fehlgeschlagen, teilte die NASA am Dienstag mit.

Das Seismometer, das Bodenbewegungen im Atombereich messen soll, muss wegen der rauen Bedingungen auf dem Mars im Vakuum betrieben werden. In diesem Jahr seien bereits Probleme aufgetreten, doch die Dichtung konnte repariert werden. Bei Tests am Montag unter extremer Kälte (-45 °C) sei jedoch wieder ein Leck aufgetreten.


Wird die Mission gestrichen?

Aufgrund der mangelnden Zeit bis März habe man sich entschieden, die Mission zu verschieben. "Es ist das erste Mal, dass ein solch empfindliches Instrument gebaut wird. Wir waren auf einem guten Weg, doch dann ist eine Anomalie aufgetreten, die weitere Untersuchungen erfordert. Unsere Teams werden eine Lösung finden, es zu reparieren, aber das Problem wird nicht rechtzeitig vor dem geplanten Start im März 2016 behoben werden können", sagte Marc Pircher, Direktor des Space Centers des CNES in Toulouse.

InSight sollte im September 2016 auf dem Mars landen und rund zwei Jahre Daten sammeln. Nur alle 26 Monate sind die Bedingungen für Flüge zum Mars gegeben, für InSight war das geplante Startfenster vom 4. bis zum 30. März. Ob die Mission 2018 eine neue Chance bekommt oder angesichts enger Budgetgrenzen ganz gestrichen wird, ist noch unklar.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

NASA-Forschung Flugtests für leisere Flugzeuge

27.10.2017 - Adaptive Flügelhinterkanten und neuartige Fahrwerksverkleidungen könnten den Lärm anfliegender Flugzeuge verringern. Die NASA hat die Technologien kürzlich mit einer Gulfstream GIII getestet. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

20.10.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Unterschall-X-Flugzeug von Aurora Flight Sciences NASA unterstützt weitere Entwicklung der D8

11.10.2017 - Aurora Flight Sciences hat einen Auftrag der NASA erhalten, sein Konzept für ein neues Passagierflugzeug voranzutreiben. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA