12.11.2012
FLUG REVUE

NASA-Satelliten tragen den Namen James Van Allens

Am 30. August 2012 waren die Zwillingssatelliten RBSP gestartet worden (Radiation Belt Storm Probes). Jetzt taufte sie die NASA auf den Namen "James Van Allen".

Dass die Erde ein Magnetfeld hat, das praktisch vom flüssigen Eisenkern unseres Planeten ausgeht, war der Wissenschaft bereits länger bekannt. Warum es aber ständigen Veränderungen ausgesetzt ist, blieb lange ein Rätsel, bis der US-amerikanische Astrophysiker James Van Allen (7.9.1914 - 9.8.2006) 1958 mit Hilfe eines an Bord des Satelliten Explorer 1 installierten Geigerzählers die später nach ihm benannten Strahlungsgürtel um die Erde entdeckte. Dieses Feld besteht hauptsächlich aus Partikeln des Sonnenwindes und der kosmischen Strahlung, die vom Erdmagnetfeld eingefangen wurden und sich in zwei großen Ringen um unseren Planeten ziehen.

Seitdem haben zahlreiche Satellitenmessungen unser Verständnis dieses Phänomens vertieft, und die beiden jüngsten Raumflugkörper setzen diese Tradition fort. Eine Tradition ist es auch bei der NASA, Satelliten nach Beendigung der sogenannten "Kommissionsphase", also nach Abschluss aller Funktionschecks, Namen zu verleihen. Die Van Allen Probes sollen jetzt noch zwei Jahre lang sämtliche Bereiche der Strahlungsgürtel erforschen. Vor allem interessiert die Wissenschaftler, warum diese unter dem Einfluss des Sonnenwindes anschwellen oder schrumpfen, denn immerhin beeinflussen die extrem schnellen und energiereichen Teilchenströme auch die Arbeit von Satelliten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert