19.03.2015
FLUG REVUE

MarsforschungNASA-Sonde MAVEN findet Polarlichter und mysteriöse Staubwolke

Zwei unerwartete Phänomene entdeckte MAVEN in der Marsatmosphäre: eine Staubwolke in sehr großer Höhe und Polarlichter, die tief hinab reichen.

MAVEN

Ähnlich den Polarlichtern auf der Erde zeigt sich die Marsaurora, doch hat sie andere Ursachen. © NASA  

 

„Staubwolken in Höhen zwischen 150 und 300 Kilometern über der Marsoberfläche hatten wir nicht erwartet“, sagt Laila Andersson von der Universität of Colorado in Boulder. Wenn dieser Staub tatsächlich von der Oberfläche kommt, fehlen uns noch einige grundlegende Erkenntnisse über die Prozesse, die in der Marsatmosphäre ablaufen.“ Die Wolke war vom LPW-Instrument an Bord der Sonde entdeckt worden (Langmuir Probe and Waves) und war sehr stabil während der gesamten Zeit der Untersuchung. Bislang können die Wissenschaftler noch nicht sagen, ob es sich dabei um ein zeitlich begrenztes Phänomen handelt oder um etwas, dessen Entstehung bereits lange zurückliegt. Die Wolke ist in Oberflächennäher am dichtesten, aber auch am dünnsten. Die anderen Bordgeräte der Sonde haben bislang noch nicht auf diese Wolke reagiert. Für die Herkunft der Staubteilchen gibt es verschiedene Theorien: Entweder stammen sie vom Planeten selbst oder von seinen Monden Phobos und Deimos, sie könnten aber auch vom Sonnenwind hergeweht worden sein als Reste von Asteroiden oder Kometen, die in Sonnennähe zerfallen sind.

MAVENs IUVS-Instrument (Imaging Ultraviolet Spectrograph) entdeckte zudem kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres eine Aurora in der Marsatmosphäre, weshalb die Wissenschaftler sie als „Weihnachtslicht“ bezeichneten. Das helle, ultraviolette Glühen, das mit bloßen Augen nicht zu sehen ist, umspannte die gesamte nördliche Hemisphäre des Planeten. Arnaud Stiepen von der Uni of Colorado zeigte sich sehr überrascht davon: „Erstaunlich ist vor allem, dass die Lichter sehr tief in die Atmosphäre hineinreichen, viel tiefer als die Polarlichter auf der Erde. Sie müssen von sehr energiereichen Elektronen hervorgerufen worden sein.“ Ausgangspunkt dieser Elektronen ist die Sonne, und weil der Mars schon vor Milliarden von Jahren sein Magnetfeld verlor, können sie direkt auf die Atmosphäre einwirken.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen