19.03.2015
FLUG REVUE

MarsforschungNASA-Sonde MAVEN findet Polarlichter und mysteriöse Staubwolke

Zwei unerwartete Phänomene entdeckte MAVEN in der Marsatmosphäre: eine Staubwolke in sehr großer Höhe und Polarlichter, die tief hinab reichen.

MAVEN

Ähnlich den Polarlichtern auf der Erde zeigt sich die Marsaurora, doch hat sie andere Ursachen. © NASA  

 

„Staubwolken in Höhen zwischen 150 und 300 Kilometern über der Marsoberfläche hatten wir nicht erwartet“, sagt Laila Andersson von der Universität of Colorado in Boulder. Wenn dieser Staub tatsächlich von der Oberfläche kommt, fehlen uns noch einige grundlegende Erkenntnisse über die Prozesse, die in der Marsatmosphäre ablaufen.“ Die Wolke war vom LPW-Instrument an Bord der Sonde entdeckt worden (Langmuir Probe and Waves) und war sehr stabil während der gesamten Zeit der Untersuchung. Bislang können die Wissenschaftler noch nicht sagen, ob es sich dabei um ein zeitlich begrenztes Phänomen handelt oder um etwas, dessen Entstehung bereits lange zurückliegt. Die Wolke ist in Oberflächennäher am dichtesten, aber auch am dünnsten. Die anderen Bordgeräte der Sonde haben bislang noch nicht auf diese Wolke reagiert. Für die Herkunft der Staubteilchen gibt es verschiedene Theorien: Entweder stammen sie vom Planeten selbst oder von seinen Monden Phobos und Deimos, sie könnten aber auch vom Sonnenwind hergeweht worden sein als Reste von Asteroiden oder Kometen, die in Sonnennähe zerfallen sind.

MAVENs IUVS-Instrument (Imaging Ultraviolet Spectrograph) entdeckte zudem kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres eine Aurora in der Marsatmosphäre, weshalb die Wissenschaftler sie als „Weihnachtslicht“ bezeichneten. Das helle, ultraviolette Glühen, das mit bloßen Augen nicht zu sehen ist, umspannte die gesamte nördliche Hemisphäre des Planeten. Arnaud Stiepen von der Uni of Colorado zeigte sich sehr überrascht davon: „Erstaunlich ist vor allem, dass die Lichter sehr tief in die Atmosphäre hineinreichen, viel tiefer als die Polarlichter auf der Erde. Sie müssen von sehr energiereichen Elektronen hervorgerufen worden sein.“ Ausgangspunkt dieser Elektronen ist die Sonne, und weil der Mars schon vor Milliarden von Jahren sein Magnetfeld verlor, können sie direkt auf die Atmosphäre einwirken.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
GRACE-FO Deutsch-amerikanische Zwillingssatelliten starten ins All

23.05.2018 - Eine Falcon-9-Trägerrakete hat die Erdbeobachtungssatelliten am Dienstag von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus in ihre Umlaufbahn gebracht. … weiter

Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Mars-Mission InSight NASA-Sonde auf dem Weg zum Roten Planeten

07.05.2018 - Am Samstag ist die NASA-Sonde InSight an Bord einer Atlas-401-Trägerrakete gestartet. Mit dabei: die Rammsonde HP3 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). … weiter

NASA-Auftrag Lockheed Martin baut leises Überschallflugzeug

04.04.2018 - Überschall ohne Knall: Lockheed Martin ist für das neue Experimentalflugzeug der NASA verantwortlich. Es soll von 2021 an im Flug erprobt werden. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt