24.03.2016
FLUG REVUE

An Bord der Cygnus-RaumkapselNASA untersucht Feuer in der Schwerelosigkeit

Am Samstag erreicht ein Frachtflug die Internationale Raumstation ISS. Neben Versorgungsgütern für die Besatzung und wissenschaftlichen Experimenten ist auch ein ganz besonderer Versuchsaufbau an Bord der Cygnus-Raumkapsel.

NASA Saffire

Wissenschaftler und Ingenieure testen Komponenten von Saffire I (hinten) und Saffire II (vorne). Foto und Copyright: NASA  

 

Ein Brand an Bord einer Raumsation oder eines Raumschiffs ist eines der größten Sicherheitsrisiken für Astronauten. Dabei gibt es bisher wenige Untersuchungen dazu, wie sich Feuer in der Schwerelosigkeit verhält. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat deshalb beim jüngsten Versorgungsflug einer Cygnus-Kapsel von Orbital ATK ein Experiment mitgeschickt, dass neue Erkenntnisse liefern soll.

Das "Spacecraft Fire Experiment", kurz Saffire genannt, wurde vom Glenn Research Center der NASA entwickelt und umfasst eine Reihe von Versuchen. Während bei bisherigen Experimenten an Bord des Space Shuttle und der ISS aufgrund des großen Risikos für die Besatzung nur in kleinem Maßstab mit Feuer geforscht wurde, geht es bei Saffire um größere Flammen und wie sie sich im All verhalten.

Als Versuchsträger wird die Cygnus-Raumkapsel genutzt, die am Dienstag von Cape Canaveral, Florida aus Richtung ISS gestartet ist. Sie wird am Samstag an der Raumsation andocken. Dort wird sie für zwei Monate bleiben. Wenn Cygnus danach abgekoppelt wurde und sich in sicherer Entfernung von der ISS befindet, werden Ingenieure vom Boden aus das erste Saffire-Experiment starten.

Welchen Einfluss hat Schwerelosigkeit auf Feuer?

Jedes Saffire-Experiment findet in einem etwa 1 mal 1,5 Meter großen Modul statt, das in zwei Fächer unterteilt ist. Auf der einen Seite ist ein Avionikschacht, in dem Sensoren, HD-Kameras und Signalverarbeitungs-Zubehör untergebracht sind. Auf der anderen Seite befindet sich die nötige Hardware, die eine große Flamme erzeugt, die Materialien und Gewebe im Modul entzünden. Bei Saffire I wird zunächst ein so genannter SIBAL-Stoff entflammt. SIBAL ist eine Mischung aus Glasfasern und Baumwolle. Im Verlauf der verschiedenen Saffire-Experimente sollen auch andere Materialien getestet werden. 

Saffire soll Antworten auf zwei Fragen liefern: Wächst eine sich nach oben ausbreitende Flamme oder wird die Schwerelosigkeit ihre Größe begrenzen? Welche Materialien fangen Feuer und wie brennen sie? 

Jedes Experiment soll nur wenige Stunden dauern, dennoch bleibt die Cygnus-Kapsel noch weitere sieben Tage im All, um alle gesammelten Daten zur Erde zu übermitteln. Beim Wiedereintritt werden Kapsel und Versuchsaufbau dann zerstört. Saffire II soll im Juni ins All starten. Bisher sind drei Saffire-Versuche geplant, weitere Missionen sind in der Entwicklung.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter

Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg