24.03.2016
FLUG REVUE

An Bord der Cygnus-RaumkapselNASA untersucht Feuer in der Schwerelosigkeit

Am Samstag erreicht ein Frachtflug die Internationale Raumstation ISS. Neben Versorgungsgütern für die Besatzung und wissenschaftlichen Experimenten ist auch ein ganz besonderer Versuchsaufbau an Bord der Cygnus-Raumkapsel.

NASA Saffire

Wissenschaftler und Ingenieure testen Komponenten von Saffire I (hinten) und Saffire II (vorne). Foto und Copyright: NASA  

 

Ein Brand an Bord einer Raumsation oder eines Raumschiffs ist eines der größten Sicherheitsrisiken für Astronauten. Dabei gibt es bisher wenige Untersuchungen dazu, wie sich Feuer in der Schwerelosigkeit verhält. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat deshalb beim jüngsten Versorgungsflug einer Cygnus-Kapsel von Orbital ATK ein Experiment mitgeschickt, dass neue Erkenntnisse liefern soll.

Das "Spacecraft Fire Experiment", kurz Saffire genannt, wurde vom Glenn Research Center der NASA entwickelt und umfasst eine Reihe von Versuchen. Während bei bisherigen Experimenten an Bord des Space Shuttle und der ISS aufgrund des großen Risikos für die Besatzung nur in kleinem Maßstab mit Feuer geforscht wurde, geht es bei Saffire um größere Flammen und wie sie sich im All verhalten.

Als Versuchsträger wird die Cygnus-Raumkapsel genutzt, die am Dienstag von Cape Canaveral, Florida aus Richtung ISS gestartet ist. Sie wird am Samstag an der Raumsation andocken. Dort wird sie für zwei Monate bleiben. Wenn Cygnus danach abgekoppelt wurde und sich in sicherer Entfernung von der ISS befindet, werden Ingenieure vom Boden aus das erste Saffire-Experiment starten.

Welchen Einfluss hat Schwerelosigkeit auf Feuer?

Jedes Saffire-Experiment findet in einem etwa 1 mal 1,5 Meter großen Modul statt, das in zwei Fächer unterteilt ist. Auf der einen Seite ist ein Avionikschacht, in dem Sensoren, HD-Kameras und Signalverarbeitungs-Zubehör untergebracht sind. Auf der anderen Seite befindet sich die nötige Hardware, die eine große Flamme erzeugt, die Materialien und Gewebe im Modul entzünden. Bei Saffire I wird zunächst ein so genannter SIBAL-Stoff entflammt. SIBAL ist eine Mischung aus Glasfasern und Baumwolle. Im Verlauf der verschiedenen Saffire-Experimente sollen auch andere Materialien getestet werden. 

Saffire soll Antworten auf zwei Fragen liefern: Wächst eine sich nach oben ausbreitende Flamme oder wird die Schwerelosigkeit ihre Größe begrenzen? Welche Materialien fangen Feuer und wie brennen sie? 

Jedes Experiment soll nur wenige Stunden dauern, dennoch bleibt die Cygnus-Kapsel noch weitere sieben Tage im All, um alle gesammelten Daten zur Erde zu übermitteln. Beim Wiedereintritt werden Kapsel und Versuchsaufbau dann zerstört. Saffire II soll im Juni ins All starten. Bisher sind drei Saffire-Versuche geplant, weitere Missionen sind in der Entwicklung.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

23.12.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Privates Raumfahrtprojekt "Die Astronautin" Nicola Baumann zieht sich überraschend zurück

14.12.2017 - Die Eurofighter-Pilotin Nicola Baumann gab am Dienstag bekannt, dass sie nicht mehr für die private Initiative "Die Astronautin" zur Verfügung steht. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?