16.02.2011
FLUG REVUE

NASA veröffentlicht Tempel-Bilder

Die Raumsonde Stardust NEXT hatte sich am 14. Februar dem Kometen Tempel 1 bis auf 178 Kilometer Entfernung genähert und während des Vorbeifluges 72 Aufnahmen von seiner Oberfläche gemacht. Zugleich sammelte die Sonde Daten über die den Kometen umgebende Staubwolke.

Die bislang zur Erde gefunkten Aufnahmen sind nicht ganz so scharf wie die bisher vom Kometen bekannten. Das liegt daran, dass sie aus größerer Entfernung entstanden, während die früheren Bilder vom Impaktor der Sonde Deep Impact stammen, der noch bis kurz vor seinem Aufschlag Daten sendete.

Ungeachtet dessen erkannten die Wissenschaftler des Jet Propulsion Laboratory der NASA nicht nur die Einschlagstelle, sondern vermerkten auch weitere Veränderungen auf der Kometenoberfläche. Sie sehen das als Beweis dafür, dass Kometen während ihrer Wanderung durch das Sonnensystem tatsächlich ihr Erscheinungsbild ändern. Immerhin bestehen sie nur aus Eis, Staub und Gesteinsbrocken und verlieren in Sonnennähe wegen der Aufheizung zunehmend an Material - äußeres Zeichen dafür ist der markante Schweif.

Während des Vorbeifluges passierte die Sonde Zonen solcher Masseauswürfe. Rund ein Dutzend "Einschläge" von Staub- oder Eisteilchen wurden von den Sensoren des Schutzschildes registriert. Don Brownlee von der Universität von Washington in Seattle verglich die Situation mit B-17-Bombern im Zweiten Weltkrieg, die durch feindliches Flakfeuer fliegen mussten.

Während sich die Sonde nun wieder von Tempel 1 entfernt, wird sie noch so lange wie möglich Bilder des immer kleiner werdenden Himmelskörpers zur Erde senden. Bisher hat sie rund 3,5 Milliarden Kilometer durch das Sonnensystem zurückgelegt. Nun sind ihre Reserven erschöpft, und sie wird bald selbst zu einem stummen Wanderer im Sonnensystem.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter

GRACE-FO Deutsch-amerikanische Zwillingssatelliten starten ins All

23.05.2018 - Eine Falcon-9-Trägerrakete hat die Erdbeobachtungssatelliten am Dienstag von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus in ihre Umlaufbahn gebracht. … weiter

Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete