15.05.2018
FLUG REVUE

Mission Mars 2020NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen.

Mars-Hubschrauber der NASA

Die NASA will bei der Mars-2020-Mission einen kleinen Helikopter auf dem Roten Planeten erproben. Foto und Copyright: NASA/JPL-Caltech  

 

Mit dem Mars-Hubschrauber will die NASA die Machbarkeit und die Möglichkeiten von Luftfahrzeugen, die schwerer als Luft sind, auf dem Mars demonstrieren. Die Mars-2020-Mission soll nach aktueller Planung im Juli 2020 starten.

Die Technologieentwicklung begann bereits im August 2013 beim Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA. Das Ergebnis von mehr als vier Jahren Design, Tests und Redesign ist ein kleiner Koaxial-Hubschrauber, dessen Blätter mit fast 3000 Umdrehungen pro Minute in der dünnen Marsatmosphäre rotieren - rund zehn mal so viel wie auf der Erde. Das Fluggerät wiegt 1,8 Kilogramm, die Zelle ist etwa so groß wie ein Softball. Der Helikopter verfügt über Solarzellen, die seine Lithium-Ionen-Batterien aufladen sowie einen Heizmechanismus, der ihn in kalten Marsnächten warm hält.

"Der Höhenrekord eines Hubschraubers auf der Erde liegt bei rund zwölf Kilometern. Die Marsatmosphäre entspricht nur etwa einem Prozent derjenigen der Erde. Wenn unser Helikopter also auf der Marsoberfläche ist, dann entspräche das auf der Erde bereits einer Höhe von etwa 30 Kilometern", so Mimi Aung, Projektmanagerin des Mars-Hubschraubers beim JPL. Um den Hubschrauber in dieser niedrigen atmosphärischen Dichte fliegen zu können, habe man ihn so leicht und gleichzeitig so stark wie möglich auslegen müssen.

"Wir haben keinen Piloten und die Erde ist einige Lichtminuten entfernt, es gibt also keine Möglichkeit, die Mission in Echtzeit zu steuern", so Aung. "Stattdessen haben wir eine autonome Fähigkeit, die Befehle vom Boden empfangen und interpretieren kann und dann die Mission alleine fliegt."

Solche Hubschrauber könnten bei künftigen Planetenmissionen als niedrig fliegende Kundschafter zum Einsatz kommen. Zudem könnten sie Stellen erreichen, die über die Oberfläche nicht zugänglich sind.




Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt