08.11.2013
FLUG REVUE

NASA-Mondsonden GRAILNeue Erkenntnisse über die Oberflächengestaltung des Mondes

Auf der Grundlage von Daten der beiden Zwillingssonden GRAIL (Gravity Recovery and Interior Laboratory) sowie des Lunar Reconnaissance Orbiters (LRO) erstellten NASA-Wissenschaftler eine neue Karte über die asymmetrische Verteilung der Einschlagbecken auf der Mondoberfläche.

grail

Die Grafik zeigt die unterschiedliche Dicke der Mondkruste; links die Vorder- und rechts die Rückseite. © NASA  

 

LRO steuerte die topografischen Daten bei, während von den GRAIL-Flugkörpern die Angaben über Änderungen im Schwerefeld des Erdtrabanten stammen. Bekannt war bisher, dass die selbst mit bloßem Auge erkennbaren dunklen Flecken auf dem Mond große Becken sind, die vor rund vier Milliarden Jahren nach dem Bombardement von Asteroiden entstanden waren und sich danach mit Lava gefüllt hatten. Sowohl die Vorder- als auch die von uns aus nicht sichtbare Rückseite des Mondes sind dabei gleichmäßig getroffen worden, doch jetzt stellte sich heraus, dass beide Hemisphären unterschiedlich auf das Bombardement reagierten.

In der Vergangenheit gab es Unstimmigkeiten über die Größe dieser Einschlagbecken, denn immerhin war es möglich, dass die Lava auch über das eigentliche Impaktgebiet hinaus floss. Mit den GRAIL-Daten indessen gelang es nun, die betroffenen Areale viel präziser zu bestimmen. Zum häufigeren Vorkommen solcher „Mare“ auf der Vorderseite gibt es die Theorie, dass wegen der größeren Vorkommen an Uran und Thorium hier ein stärkerer Vulkanismus herrschte. Noch heute ist es hier wärmer als auf der Mondrückseite. Einschläge in diese heißere, dünnere Kruste mussten zwangsläufig größere Narben hinterlassen als anderswo.

Auf der neuen Mondkarte sind nicht nur die Unterschiede in der Krustendicke sehr gut zu erkennen, sondern auch die Vorkommen an Olivinen, den sowohl auf der Erde als auch auf dem Mond am häufigsten vorkommenden Silikaten und gesteinsbildenden Mineralen. Je dünner die Kruste ist, desto häufiger treten solche Vorkommen auf.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen