08.11.2013
FLUG REVUE

NASA-Mondsonden GRAILNeue Erkenntnisse über die Oberflächengestaltung des Mondes

Auf der Grundlage von Daten der beiden Zwillingssonden GRAIL (Gravity Recovery and Interior Laboratory) sowie des Lunar Reconnaissance Orbiters (LRO) erstellten NASA-Wissenschaftler eine neue Karte über die asymmetrische Verteilung der Einschlagbecken auf der Mondoberfläche.

grail

Die Grafik zeigt die unterschiedliche Dicke der Mondkruste; links die Vorder- und rechts die Rückseite. © NASA  

 

LRO steuerte die topografischen Daten bei, während von den GRAIL-Flugkörpern die Angaben über Änderungen im Schwerefeld des Erdtrabanten stammen. Bekannt war bisher, dass die selbst mit bloßem Auge erkennbaren dunklen Flecken auf dem Mond große Becken sind, die vor rund vier Milliarden Jahren nach dem Bombardement von Asteroiden entstanden waren und sich danach mit Lava gefüllt hatten. Sowohl die Vorder- als auch die von uns aus nicht sichtbare Rückseite des Mondes sind dabei gleichmäßig getroffen worden, doch jetzt stellte sich heraus, dass beide Hemisphären unterschiedlich auf das Bombardement reagierten.

In der Vergangenheit gab es Unstimmigkeiten über die Größe dieser Einschlagbecken, denn immerhin war es möglich, dass die Lava auch über das eigentliche Impaktgebiet hinaus floss. Mit den GRAIL-Daten indessen gelang es nun, die betroffenen Areale viel präziser zu bestimmen. Zum häufigeren Vorkommen solcher „Mare“ auf der Vorderseite gibt es die Theorie, dass wegen der größeren Vorkommen an Uran und Thorium hier ein stärkerer Vulkanismus herrschte. Noch heute ist es hier wärmer als auf der Mondrückseite. Einschläge in diese heißere, dünnere Kruste mussten zwangsläufig größere Narben hinterlassen als anderswo.

Auf der neuen Mondkarte sind nicht nur die Unterschiede in der Krustendicke sehr gut zu erkennen, sondern auch die Vorkommen an Olivinen, den sowohl auf der Erde als auch auf dem Mond am häufigsten vorkommenden Silikaten und gesteinsbildenden Mineralen. Je dünner die Kruste ist, desto häufiger treten solche Vorkommen auf.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Mars-Mission InSight NASA-Sonde auf dem Weg zum Roten Planeten

07.05.2018 - Am Samstag ist die NASA-Sonde InSight an Bord einer Atlas-401-Trägerrakete gestartet. Mit dabei: die Rammsonde HP3 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). … weiter

NASA-Auftrag Lockheed Martin baut leises Überschallflugzeug

04.04.2018 - Überschall ohne Knall: Lockheed Martin ist für das neue Experimentalflugzeug der NASA verantwortlich. Es soll von 2021 an im Flug erprobt werden. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt