06.08.2013
FLUG REVUE

Neue NASA-Marssonde MAVEN ist am Startplatz eingetroffen

Lockheed Martin hat am 2. August die nächste Marssonde der NASA MAVEN (Mars Atmosphere and Volatile Evolution) am Kennedy Space Center angeliefert. Hier wird der Orbiter in den nächsten dreieinhalb Monaten abschließende Tests durchlaufen, bevor er im November an Bord einer Atlas V-401 gestartet werden wird.

Der Raumflugkörper wurde in einem klimatisierten Container an Bord einer Boeing C-17 der US Air Force zum Cape transportiert. Ausgangspunkt der Reise war der Luftwaffenstützpunkt Buckley in Aurora, Colorado, in dessen Nähe sich das Boulder’s Laboratory für Atmospheric and Space Physics der Universität von Colorado befindet. Hier ist die wissenschaftliche Leitung des Projekts unter Bruce Jakosky beheimatet.

MAVENs Hauptaufgabe wird es sein, die Klimaveränderungen auf dem Mars infolge des langsamen Verlustes seiner Atmosphäre zu untersuchen, denn Wissenschaftler sind überzeugt, dass der Rote Planet einst eine viel dichtere Lufthülle besessen hat als heute. Die Ursachen dafür stellen immer noch eines der größten Geheimnisse unseres Nachbarplaneten dar. Zur Untersuchung dient das Neutral Gas and Ion Mass Spectrometer zur Untersuchung der Ionen in der oberen Marsatmosphäre, das von Spezialisten des Goddard Space Flight Centers in Greenbelt, Maryland, entwickelt und gebaut worden war. Damit werden praktisch Ionen nach ihrer Masse sortiert, wie es die Experten vereinfacht ausdrücken. Parallel dazu werden in Höhen zwischen 150 und 500 Kilometern mit einer Art Kanone Strahlen von Elektronen auf Gasmoleküle „geschossen“ und diese in kleinere, geladene Teilchen gespalten. So können Vergleiche zwischen neutralen, bereits vorhandenen und neu erzeugten, geladenen Ionen angestellt werden.

Mittels dieser Daten sowie Messungen der zeitlichen Änderungen können Modelle über die Beschaffenheit der Marsatmosphäre heute, aber auch vor Millionen Jahren berechnet werden. Damit könnte man möglicherweise auch die Frage beantworten, ob die Lufthülle einst dicht genug war, flüssiges Wasser auf der Oberfläche zu erhalten, bevor der Planet zur öden, tiefgefrorenen Stein- und Staubwüste wurde.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen