02.08.2013
FLUG REVUE

Neue US-Trägerrakete SLS absolviert Preliminary Design Review (PDR)

Ab 2017 soll das Space Launch System (SLS) mit der Raumkapsel Orion von der Erde abheben, zunächst in Richtung Internationale Raumstation, später dann in Richtung Mond und Mars. Was aber ist solch eine PDR auf dem Weg zum Bau der Großrakete?

Wörtlich übersetzt handelt es sich um eine vorläufige Konstruktionskontrolle, und diese findet immer dann statt, wenn ein bestimmter Programmabschnitt absolviert worden ist. Der erste Entwurf des SLS führte zu einer 97,8 Meter hohen und 70 Tonnen schweren Rakete, die beim Jungfernflug „Exploration Mission 1“ in drei Jahren erstmals mit einer unbemannten Orion-Kapsel an der Spitze ins All starten soll. Bei diesem Test soll die Gesamtfunktion des Raumtransportsystems getestet werden, bevor erstmals Astronauten an Bord gehen dürfen.

Inzwischen wurde die Rakete jedoch weiterentwickelt. Mit 130 Tonnen Startmasse soll sie in der stärkeren Version rund 20 Prozent mehr Schub abgeben als die Saturn V, die einst US-Astronauten auf eine Flugbahn zum Mond brachte. Sie wird vorrangig dem Frachttransport dienen, soll aber einst auch Astronauten in Richtung Mars befördern können. Dabei nutzen die Konstrukteure aus Gründen der Kostenersparnis auch Materialien und Technologien, die sich bei früheren Systemen bewährt haben.

Inzwischen haben bereits sogenannte Element-level PDRs stattgefunden, bei denen die Konstruktionsunterlagen für die Hauptstufe, die Booster und Triebwerke, das Raumfahrzeug und andere Nutzlasten freigegeben werden konnten. Sie ergaben, dass die Dokumente den geforderten Vorgaben entsprechen und mögliche Risiken sowie die Kosten so gering wie möglich gehalten werden. Erst wenn alle diese Anforderungen erfüllt sind, kann der eigentliche Bau beginnen. Bei der jüngsten Hauptkontrolle Ende Juni konnten nun RIDs ausgeschlossen werden (Review Item Discrepances – Abweichungen vom Untersuchungsgegenstand), die „nichts Schlimmes sind – im Gegenteil: Sie machen die Konstruktion am Ende nur noch besser“, sagt Jim Turner, verantwortlich für die Systementwicklung beim  Marshall Space Flight Center der NASA.

Mehr als 31 Tage lang berieten Experten der NASA und der Industrie, sichteten mehr als 200 Dokumente und 15 Terabytes an Daten und legten im Abschluss dem Human Exploration and Operations Mission Directorate der Agentur ihre Empfehlungen vor: Der Bau der Rakete kann beginnen.

flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert