09.12.2011
FLUG REVUE

Opportunity findet Wasserspuren auf dem Mars

Der NASA-Rover Opportunity hat am Rande des Kraters Endeavour auf der Marsoberfläche auffällig helle Ablagerungen gefunden, von denen die Wissenschaftler annehmen, dass es sich um Gips handelt.

Sollte sich diese Annahme bestätigen, dann wäre das ein Beweis für frühere Wasservorkommen an dieser Stelle. Noch nie zuvor in den 90 Monaten, die das Marsauto nun schon über die Planetenoberfläche fährt, wurde eine solche Formation gefunden. Sie ist rund zwei Zentimeter dick und etwa 50 Zentimeter lang. "Auf der Erde wäre ein solcher Fund nichts Besonderes", sagt Steve Squyres von der Cornell University in Ithaca, New York, "aber auf dem Mars lässt er die Planeteologen von ihren Stühlen springen."

Die neuen Daten und Bilder wurden erstmals auf der Konferenz der Amerikanischen Geophysikalischen Vereinigung am 7. Dezember 2011 veröffentlicht. Dort wurde auch mitgeteilt, dass die Experten die Gesteinsspur mit Hilfe der Bordgeräte des rollenden Labors untersuchen, darunter dem Microscopic Imager, dem Alpha Particle X-ray Spectrometer und der Panoramakamera. Bisher wurden die Elemente Kalzium und Schwefel in großer Menge und einem solchen Verhältnis entdeckt, dass sie beinahe reines Kalziumsulfat bilden.

Größere Mengen an Gips wurden zuvor schon von Orbitern aus der Marsumlaufbahn entdeckt. Ein vom Wind freigeblasenes Feld auf der Nordhalbkugel beispielsweise ähnelt sehr den Gipsdünen bei White Sands in New Mexico. In der Vergangenheit hat Opportunity bereits Ablagerungen von Magnesium, Eisen und Kalziumsulfat gefunden, die Hinweise darauf gaben, dass vor Millionen von Jahren Wasser auf der Marsoberfläche geflossen ist.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete