02.07.2015
FLUG REVUE

Komet „Tschuri“ wird immer aktiverRosetta beobachtet Staubfontänen aus der Tiefe

Einige Staubfontänen des Rosetta-Kometen lassen sich auf Vertiefungen auf seiner Oberfläche zurückführen. Sie könnten Überbleibsel eingestürzter Hohlräume sein.

Kometenstaub

Wissenschaftler fanden zahlreiche schachtartige Vertiefungen auf dem Kometen. © ESA  

 

Unter der Oberfläche des Rosetta-Kometen 67P/Tschurjumov-Gerassimenko erstrecken sich bis zu einige hundert Meter große Hohlräume, die nach und nach einstürzen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS), die Aufnahmen der Kometenoberfläche ausgewertet haben. Darin finden sich sonderbare, schachtartige Vertiefungen, die gewöhnlichen Kratern völlig unähnlich sind und aus denen Staub und Gas ins All entweichen.

18 sonderbar schachtartige Vertiefungen, die alle auf der Nordhalbkugel des Rosetta-Kometen auftreten, haben die Forscher unter Leitung von Jean-Baptiste Vincent vom MPS untersucht. Sie werteten dazu Aufnahmen des Kometen aus, die das wissenschaftliche Kamerasystem OSIRIS an Bord der ESA-Raumsonde Rosetta in der Zeit von Juli bis Dezember vergangenen Jahres aufgenommen hatte. Die schachtartigen Vertiefungen treten in verschiedenen Größen auf: Ihre Durchmesser liegen zwischen zehn und einigen hundert Metern. Zudem haben sie nahezu vertikale Seitenwände und sind außergewöhnlich tief. Die größeren von ihnen reichen bis zu zweihundert Meter ins Innere des Kometen. An ihren Innenseiten zeigen die Aufnahmen Schichtungen und Terrassierungen; der Boden ist meist eben.

Einige der Vertiefungen sind zudem aktiv: Die Analysen der Forscher ergaben, dass feine Staubfontänen von den Innenseiten ausgehen. Dafür werteten die Wissenschaftler Aufnahmen ein und derselben Staubfontäne aus verschiedenen Blickwinkeln aus. Auf diese Weise erhielten sie Informationen über die dreidimensionale Struktur der Fontänen und konnten ihren Ausgangspunkt auf der Kometenoberfläche bestimmen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Verbesserung für Ariane 6 Künftiges Oberstufen-Triebwerk im Test

18.06.2018 - Der Technologie-Demonstrator ETID wurde kürzlich zum ersten Mal erfolgreich in Lampoldshausen gezündet. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Alexander Gerst fliegt zur ISS Auf zu neuen Horizonten

06.06.2018 - UPDATE Der deutsche ESA-Astronaut startete am Mittwoch vom Kosmodrom Baikonour aus zu seiner zweiten ISS-Mission "Horizons". … weiter

Von Jähn bis Maurer Die deutschen Astronauten

04.06.2018 - Am Mittwoch soll Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS fliegen. Er ist einer von elf Deutschen, die bislang im Weltraum waren. Erfahren Sie mehr über die Männer, die die Erde bereits vom All aus … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg