26.02.2015
FLUG REVUE

Quo vadis, ISS?Russen kündigen langfristig internationale Kooperation

Keine guten Nachrichten für die internationale Zusammenarbeit im Weltraum: Ab 2024 will Russland offenbar wieder eine eigene Raumstation betreiben.

russische Raumstation

Unity, Swjesda und Sarja (v.o.n.u.). Die beiden russischen Module könnten den Kern einer eigenen russischen Raumstation bilden. © NASA  

 

Die USA hatten den Anfang gemacht und gesagt, sie wollten ihren Anteil am ISS-Betrieb bis 2024 sicherstellen, und spätestens bei der ESA-Ministerratskonferenz im vergangenen Spätherbst zogen auch die Europäer nach. Nur die Russen ließen noch eine ganze Weile auf ihre Entscheidung warten. Nun aber berichten verschiedene Quellen, dass auch Russland sich bis 2024 an die Verträge halten, diese aber nicht noch einmal verlängern will.

Das bedeutet dann praktisch das Ende der Internationalen Raumstation. Diese müsste aufgegeben und zum Absturz gebracht werden, doch auch für das Endzeitszenario haben die Russen andere Pläne. Sie sind nämlich überzeugt, dass ihre Module, vor allem Swjesda und Sarja, auch darüber hinaus noch arbeitsfähig sind. Weil die riesige Station sowieso nicht im Ganzen abstürzen kann und darf, muss sie vorher wieder in ihre Einzelteile zerlegt werden, und wenn zum Schluss nur noch die russischen Module übrig sind, will das Land diese weiter betreiben und als Kern einer neu aufzubauenden nationalen Station nutzen. Allerdings steht dabei mit Sicherheit Streit ins Haus, denn die Russen müssten Swjesda den Amerikanern abkaufen, weil diese das Modul einst bezahlt haben.

Eine Begründung für die russische Vorgehensweise gibt es nicht, wie ohnehin noch die offizielle Entscheidung des Kremls aussteht. Denkbar wäre jedoch der Ablauf durchaus, denn derzeit sind die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen auf einem Tiefpunkt angelangt, der an die finstersten Zeiten des Kalten Krieges erinnert. Wenn also tatsächlich in der Erdumlaufbahn wieder die „Kleinstaaterei“ einzieht und die internationale Kooperation ablöst, dann wäre das ein in den nächsten Jahrzehnten kaum zu verkraftender Tiefschlag für die Beziehungen.

flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter

Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg