13.11.2015
FLUG REVUE

KlimaerwärmungSatelliten zeigen Gletscherschmelze

Forscher der University of California haben herausgefunden, dass die Gletscher im Nordosten Grönlands schneller schmelzen als bisher angenommen. Für ihre Studie nutzten sie auch Daten von DLR- und ESA-Satelliten.

TanDEM-X und TerraSAR-X

Die Radarsatelliten TanDEM-X und TerraSAR-X vom DLR. Foto und Copyright: DLR  

 

Wegen der starken Kälte galten die Gletscher im Nordosten Grönlands bisher als sicher vor der Erderwärmung. Eine Langzeitstudie eines Forscherteams der University of California, Irvine (UCI) zeigt nun aber, dass einer der größten Gletscher Grönlands, Zachariæ Isstrøm, viel schneller schmilzt als erwartet. Dabei spielt nicht nur die steigende Lufttemperatur eine Rolle, sondern wahrscheinlich auch die Erwärmung des Ozeans. 

"Wir haben eine Zeitserie von Geschwindigkeitskarten des Gletschers erstellt, die etwa 40 Jahre abdeckt", erklärt Bernd Scheuchl, Wissenschaftler in der Forschergruppe am UCI. Laut der Studie hat der Gletscher Zachariæ Isstrøm seit 2012 jährlich fast fünf Milliarden Tonnen Masse verloren. Würde der Eiskoloss schmelzen, könnte er den globalen Meeresspiegel um etwa einen halben Meter anheben.

Um präzise Daten über Form, Größe und Position des Gletschers zu erhalten, verwendeten die Forscher neben Sensoren und Messgeräten auch Radar- und optische Bilder aus dem All, die von Satelliten verschiedener Luft- und Raumfahrtbehörden stammen. Zum Einsatz kamen unter anderem Radaraufnahmen der beiden DLR-Satelliten TerraSAR-X und TanDEM-X sowie der ESA-Satelliten ERS, Envisat und Sentinael-1A.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter

Erstflug in Sicht Produktionsbeginn Ariane 6

12.12.2017 - Die französischen Standorte der ArianeGroup bereiten sich auf den Produktionsbeginn der neuen europäischen Trägerrakete vor. Die FLUG REVUE war vor Ort. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
08.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert