24.10.2016
FLUG REVUE

Europäisch-russische Marsmission ExoMarsSchiaparelli ist abgestürzt

Das Landemodul der ExoMars-Mission ist offenbar mit hoher Geschwindigkeit auf der Marsoberfläche aufgetroffen. Darauf deuten Fotos des amerikanischen Mars Reconaissance Orbiter hin.

Schiaparelli auf dem Mars

Diese künstlerische Darstellung zeigt, wie Schiaparellis Landung geplant war. Foto und Copyright: ESA/ATG medialab  

 

Der Mars Reconaissance Orbiter (MRO) der NASA hat am 20. Oktober Aufnahmen vom Mars gemacht, die Veränderungen auf der Oberfläche des Roten Planeten zeigen. Die Bilder von der vorgesehenen Landestelle des ExoMars-Landemoduls Schiaparelli im Meridiani Planum zeigen einen dunklen Fleck mit einer Größe von 15 mal 40 Metern in einer Entfernung von etwa einem Kilometer zum Fallschirm. Das teilte die europäische Raumfahrtagentur ESA am Freitagabend mit.

Schiaparelli Einschlagstelle Mars

Das Foto des Mars Reconaissance Orbiter zeigt einen schwarzen Fleck, der vermutlich von Schiaparellis Aufschlag stammt. Foto und Copyright: NASA/JPS-Caltech/MSSS  

 

Die ESA nimmt an, dass Schiaparelli aus einer Höhe zwischen zwei und vier Kilometern gefallen und mit mehr als 300 Kilometern pro Stunde auf der Oberfläche aufgeschlagen ist. Möglicherweise sei das Landegerät auch explodiert, weil die Treibstofftanks noch ziemlich voll waren. Laut Andrea Accomazzo, Leiter der Planeten-Missionen bei der ESA, hätten die Bremstriebwerke zwar gezündet, allerdings seien sie deutlich kürzer in Betrieb gewesen als geplant.

Schiaparelli ist ein Eintritts-, Abstiegs- und Landedemonstratormodul (Entry, Descent and Landing Demonstrator Mudule, EDM), mit dem die ESA Schlüsseltechnologien für weitere Marsmissionen erproben wollte. Die Landung war für den 19. Oktober geplant. Jedoch riss der Kontakt kurz vor dem geplanten Aufsetzen auf der Marsoberfläche ab.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Vorhersage soll verbessert werden Wettersatellit MetOp-C erfolgreich gestartet

07.11.2018 - Der europäische Wettersatellit MetOp-C ist am 6. November um 21.47 Uhr Ortszeit (7. November 1.47 UHR MEZ) an Bord einer Sojus-Rakete von Kourou aus erfolgreich gestartet. … weiter

Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen