06.01.2016
FLUG REVUE

ExoMars-Mission von ESA und RoskosmosSchiaparelli wird in Baikonur ausgepackt

Die Vorbereitungen für die ExoMars-Mission schreiten voran. Der stationäre Lander Schiaparelli und der Trace Gas Orbiter werden für den Start im März vorbereitet.

Schiaparelli-Modul von ExoMars

In Baikonur wurde das Schiaparelli-Modul der europäischen Exo-Mars-Mission ausgepackt. Foto und Copyright: ESA  

 

Am 14 März. öffnet sich das Startfenster für die europäische Marsmission ExoMars, bei der ein Orbiter und ein Lander zum Mars gebracht werden sollen. Bereits im Dezember sind der Trace Gas Orbiter, der Spurengase in der Marsatmosphäre untersuchen soll, sowie der Lander Schiaparelli im kasachischen Baikonur angekommen. Schiaparelli wurde nun in einem Reinraum ausgepackt. In den kommenden Wochen folgen weitere Vorbereitungen für den Start mit einer russischen Proton-Rakete.

Schiaparelli ist ein Eintritts-, Abstiegs- und Landedemonstrator, der zeigen soll, dass eine kontrollierte Landung auf der Marsoberfläche möglich ist. Mit ihm sollen Schlüsseltechnologien für weitere Marsmissionen getestet werden. 

Schiaparelli wiegt 600 Kilogramm und wird mit dem Trace Gas Orbiter zum Mars fliegen. Drei Tage vor Ankunft wird sich Schiaparelli vom Orbiter trennen. Schiaparelli wird mit 21.000 km/h in die Atmosphäre eintreten und in den oberen Schichten abgebremst, bevor sich ein Fallschirm öffnet. Der Lander wird zudem bis auf eine Höhe von zwei Metern über der Oberfläche über mit Flüssigtreibstoff angetriebene Schubdüsen auf 5 km/h abgebremst. Dann schalten die Schubdüsen ab und Schiaparelli fällt die letzten beiden Meter auf die Oberfläche, wo seine Struktur den Aufprall abfedern wird. Landen soll Schiaparelli im Meridiani Planum.

Während der Trace Gas Orbiter fünf Jahre lang die Marsatmosphäre untersuchen soll, wird auch Schiaparelli während Eintritt und Abstieg Messungen in der Atmosphäre durchführen. In begrenztem Umfang wird er auch die Umgebung der Landestelle wissenschaftlich untersuchen können. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N