19.03.2018
FLUG REVUE

SpaceDataHighwaySchnelle Datenübertragung für Corpernicus

Das von Airbus betriebene European Data Relay Satellite System (EDRS) hat die regelmäßige Übertragung von Daten aller vier Sentinel-Erdbeobachtungssatelliten begonnen.

EDRS Laserkommunikation im All

Mit dem EDRS-System will die ESA große Datenmengen von Satelliten schnell an die Bodenstationen liefern (Foto: ESA).  

 

Sentinel-1A und -1B sowie -2A und -2B, die ersten beiden Satellitenpaare des EU-Erdbeobachtungsprogramms Copernicus, nutzen den SpaceDataHighway im Rahmen einer Vereinbarung zwischen der europäischen Raumfahrtagentur ESA, der EU und Airbus.

Seit der Einbindung in den SpaceDataHighway konnte die Sentinel-1-Konstellation nach Angaben von Airbus die von ihr produzierte Datenmenge um rund 50 Prozent vergrößern. Zudem werde die Aktualität der Daten für Erkundungen außerhalb Europas durch EDRS enorm verbessert. Das sei ein Vorteil, vor allem für die Routineüberwachung abgelegener Gegenden im Bereich seegestützter Anwendungen, für die Einschätzung von Naturkatastrophen und für Rettungseinsätze in Notfallsituationen.

EDRS basiert auf hochmoderner Lasertechnologie. Es soll einmal aus drei Satelliten bestehen, die pemanent über einem Netz von Bodenstationen positioniert werden. Die Relaissatelliten verbinden sich mittels Laserstrahlen mit den Sentinel-Satelliten und sammeln deren Daten.

EDRS soll ausgebaut werden

Der erste Satellite, EDRS-A, befindet sich seit Januar 2016 auf einem geostationären Orbit und bietet eine Abdeckung von der amerikanischen Ostküste bis Indien. Ein zweiter Satellit, EDRS-C, soll im Jahr 2018 starten. Er soll die Kapazität des Systems verdoppeln und die Abdeckung und Redundanz erhöhen. Airbus will das SpaceDataHighway-System um einen dritten Knoten, EDRS-D über der Region Asien-Pazifik, erweitern.

Das SpaceDataHighway-System ist eine öffentlich-private Partnerschaft von ESA und Airbus, wobei die Laserterminals von Tesat-Spacecom und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt wurden. Das System kann nach Angaben von Airbus täglich bis zu 40 Terabyte Daten von Erdbeobachtungssatelliten und unbemannten und bemannten Luftfahrzeugen übermitteln.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt