26.04.2016
FLUG REVUE

Erdbeobachtungssatellit Sentinel-1BZweites Radar-Auge im All

Zusammen mit Sentinel-1A wird der am Montag gestartete Umweltsatellit Landmassen und Ozeane überwachen. Mit Sentinel-1B werden die Radarkapazitäten des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus ausgebaut.

Sentinel-1B

Mit Sentinel-1B wird die Radarmission im Rahmen des europäischen Copernicus-Programms vervollständigt. Foto und Copyright: ESA/ATG medialab  

 

An Bord einer Sojus-Trägerrakete ist der Umweltsatellit Sentinel-1B am Montagabend vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou (Französisch-Guayana) aus ins All gestartet und auf seiner Umlaufbahn in 693 Kilometern Höhe ausgesetzt worden. Zuvor war der Start drei Mal verschoben worden, zunächst wegen schlechten Wetters und dann wegen einer technischen Anomalie an der Sojus.

Zusammen mit seinem baugleichen Zwillingssatelliten Sentinel-1A, der bereits im April 2014 ins All gestartet war, wird Sentinel-1B die Land- und Meeresökosysteme auf der Erde überwachen. Beide Satelliten sind mit hochentwickelten Radaren ausgestattet, die Tag und Nacht bei allen Wetterlagen Aufnahmen von der Erdoberfläche machen können.  Die Sentinel-1-Satelliten können so etwa das Abschmelzen von Gletschereis, den Wandel der Landnutzung oder den Zustand der Regenwälder über einen langen Zeitraum dokumentieren. Mindestens sieben Jahre lang wird jeder der beiden Satelliten Daten sammeln.

"Der Start von Sentinel-1B ist insofern ein wichtiger Meilenstein, als hiermit die erste Copernicus-Konstellation vervollständigt wird", sagte ESA-Generaldirektor Jan Wörner. "Die beiden Satelliten, die unsere Erde um 180° versetzt umkreisen, werden die Erfassung von Daten und deren Bereitstellung für Dienste deutlich verbessern und markieren somit einen Wendepunkt in unserem bisherigen Umweltmanagement".

Sentinel-1B ist der vierte Satellit, der innerhalb von nur zwei Jahren für Copernicus gestartet wurde. Copernicus ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Europäischen Kommission und der europäischen Weltraumorganisation ESA. Im Rahmen von Copernicus sollen insgesamt fünf Serien von Sentinel-Missionen betrieben werden. Bislang sind neben den Sentinel-1-Satelliten auch Sentinel-2A und Sentinel-3A im Orbit. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter

Erstflug in Sicht Produktionsbeginn Ariane 6

12.12.2017 - Die französischen Standorte der ArianeGroup bereiten sich auf den Produktionsbeginn der neuen europäischen Trägerrakete vor. Die FLUG REVUE war vor Ort. … weiter

Space Rider Wiederverwendbares Raumfahrzeug als Labor im Orbit

01.12.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA lässt mit dem Space Rider ein wiederverwendbares, unbemanntes Transportsystem für Missionen in der niedrigen Erdumlaufbahn entwickeln. … weiter

Europäischer Weltraumbahnhof Kourou bereitet sich auf die Ariane 6 vor

28.11.2017 - In Französisch-Guayana wurde das erste Strukturelement des mobilen Portals für die neue europäische Trägerrakete gebaut. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen