26.04.2016
FLUG REVUE

Erdbeobachtungssatellit Sentinel-1BZweites Radar-Auge im All

Zusammen mit Sentinel-1A wird der am Montag gestartete Umweltsatellit Landmassen und Ozeane überwachen. Mit Sentinel-1B werden die Radarkapazitäten des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus ausgebaut.

Sentinel-1B

Mit Sentinel-1B wird die Radarmission im Rahmen des europäischen Copernicus-Programms vervollständigt. Foto und Copyright: ESA/ATG medialab  

 

An Bord einer Sojus-Trägerrakete ist der Umweltsatellit Sentinel-1B am Montagabend vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou (Französisch-Guayana) aus ins All gestartet und auf seiner Umlaufbahn in 693 Kilometern Höhe ausgesetzt worden. Zuvor war der Start drei Mal verschoben worden, zunächst wegen schlechten Wetters und dann wegen einer technischen Anomalie an der Sojus.

Zusammen mit seinem baugleichen Zwillingssatelliten Sentinel-1A, der bereits im April 2014 ins All gestartet war, wird Sentinel-1B die Land- und Meeresökosysteme auf der Erde überwachen. Beide Satelliten sind mit hochentwickelten Radaren ausgestattet, die Tag und Nacht bei allen Wetterlagen Aufnahmen von der Erdoberfläche machen können.  Die Sentinel-1-Satelliten können so etwa das Abschmelzen von Gletschereis, den Wandel der Landnutzung oder den Zustand der Regenwälder über einen langen Zeitraum dokumentieren. Mindestens sieben Jahre lang wird jeder der beiden Satelliten Daten sammeln.

"Der Start von Sentinel-1B ist insofern ein wichtiger Meilenstein, als hiermit die erste Copernicus-Konstellation vervollständigt wird", sagte ESA-Generaldirektor Jan Wörner. "Die beiden Satelliten, die unsere Erde um 180° versetzt umkreisen, werden die Erfassung von Daten und deren Bereitstellung für Dienste deutlich verbessern und markieren somit einen Wendepunkt in unserem bisherigen Umweltmanagement".

Sentinel-1B ist der vierte Satellit, der innerhalb von nur zwei Jahren für Copernicus gestartet wurde. Copernicus ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Europäischen Kommission und der europäischen Weltraumorganisation ESA. Im Rahmen von Copernicus sollen insgesamt fünf Serien von Sentinel-Missionen betrieben werden. Bislang sind neben den Sentinel-1-Satelliten auch Sentinel-2A und Sentinel-3A im Orbit. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Verbesserung für Ariane 6 Künftiges Oberstufen-Triebwerk im Test

18.06.2018 - Der Technologie-Demonstrator ETID wurde kürzlich zum ersten Mal erfolgreich in Lampoldshausen gezündet. … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Alexander Gerst fliegt zur ISS Auf zu neuen Horizonten

06.06.2018 - UPDATE Der deutsche ESA-Astronaut startete am Mittwoch vom Kosmodrom Baikonour aus zu seiner zweiten ISS-Mission "Horizons". … weiter

Von Jähn bis Maurer Die deutschen Astronauten

04.06.2018 - Am Mittwoch soll Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS fliegen. Er ist einer von elf Deutschen, die bislang im Weltraum waren. Erfahren Sie mehr über die Männer, die die Erde bereits vom All aus … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg