26.04.2016
FLUG REVUE

Erdbeobachtungssatellit Sentinel-1BZweites Radar-Auge im All

Zusammen mit Sentinel-1A wird der am Montag gestartete Umweltsatellit Landmassen und Ozeane überwachen. Mit Sentinel-1B werden die Radarkapazitäten des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus ausgebaut.

Sentinel-1B

Mit Sentinel-1B wird die Radarmission im Rahmen des europäischen Copernicus-Programms vervollständigt. Foto und Copyright: ESA/ATG medialab  

 

An Bord einer Sojus-Trägerrakete ist der Umweltsatellit Sentinel-1B am Montagabend vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou (Französisch-Guayana) aus ins All gestartet und auf seiner Umlaufbahn in 693 Kilometern Höhe ausgesetzt worden. Zuvor war der Start drei Mal verschoben worden, zunächst wegen schlechten Wetters und dann wegen einer technischen Anomalie an der Sojus.

Zusammen mit seinem baugleichen Zwillingssatelliten Sentinel-1A, der bereits im April 2014 ins All gestartet war, wird Sentinel-1B die Land- und Meeresökosysteme auf der Erde überwachen. Beide Satelliten sind mit hochentwickelten Radaren ausgestattet, die Tag und Nacht bei allen Wetterlagen Aufnahmen von der Erdoberfläche machen können.  Die Sentinel-1-Satelliten können so etwa das Abschmelzen von Gletschereis, den Wandel der Landnutzung oder den Zustand der Regenwälder über einen langen Zeitraum dokumentieren. Mindestens sieben Jahre lang wird jeder der beiden Satelliten Daten sammeln.

"Der Start von Sentinel-1B ist insofern ein wichtiger Meilenstein, als hiermit die erste Copernicus-Konstellation vervollständigt wird", sagte ESA-Generaldirektor Jan Wörner. "Die beiden Satelliten, die unsere Erde um 180° versetzt umkreisen, werden die Erfassung von Daten und deren Bereitstellung für Dienste deutlich verbessern und markieren somit einen Wendepunkt in unserem bisherigen Umweltmanagement".

Sentinel-1B ist der vierte Satellit, der innerhalb von nur zwei Jahren für Copernicus gestartet wurde. Copernicus ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Europäischen Kommission und der europäischen Weltraumorganisation ESA. Im Rahmen von Copernicus sollen insgesamt fünf Serien von Sentinel-Missionen betrieben werden. Bislang sind neben den Sentinel-1-Satelliten auch Sentinel-2A und Sentinel-3A im Orbit. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/UE


Weitere interessante Inhalte
Welt-Premiere Europäische und chinesische Raumfahrer trainieren gemeinsam

24.08.2017 - Die ESA-Astronauten Matthias Maurer und Samantha Cristoforetti haben als erste nicht-chinesische Astronauten an einem Taikonauten-Training in China teilgenommen. … weiter

Künftige bemannte Raumkapsel "Power on" für die Orion

22.08.2017 - Ingenieure von Lockheed Martin und der US-Raumfahrtbehörde NASA haben dem Crew-Modul der Orion-Kapsel Leben eingehaucht: Erstmals wurden Kernsysteme angeschaltet und getestet. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo-Bodenkontrolle erreicht volle Redundanz

17.08.2017 - Die Datenleitung zwischen den Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und Fucino ist nun voll funktionsfähig. … weiter

Sommerfest und Ausstellungseröffnung Alexander Gerst zu Gast in Künzelsau

09.08.2017 - Vor dem Start seiner nächsten ISS-Mission im April 2018 besucht der deutsche ESA-Astronaut ein letztes Mal offiziell seine Heimatstadt - und feiert mit den Bürgern beim Sommerfest. … weiter

Europäisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo durchläuft letzte Tests in Flugkonfiguration

06.07.2017 - Im Oktober 2018 startet mit BepiColombo die erste europäische Forschungsmission zum Planeten Merkur. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF