23.10.2013
FLUG REVUE

Mehr als ein VideospielSimulationstraining beim Gaia-Kontrollteam

Seit Monaten absolvieren die etwa 60 Ingenieure des Gaia Mission Control Teams ein intensives Simulationstraining, das jeden Aspekt der Mission der Raumsonde zum 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Lagrange-Punkt L2 umfasst.

gaia-training

Training des Gaia-Teams beim ESOC in Darmstadt. © Telespazio VEGA Deutschland  

 

Das Training, das oft zwölf Stunden am Stück dauert, findet im Hauptkontrollraum des Europäischen Satellitenkontrollzentrums (ESOC) in Darmstadt statt. In Simulationen bedienen die Ingenieure das tatsächliche Missionskontrollsystem, um eine realitätsgetreue Software-Replikation der echten Gaia zu steuern und zu fliegen. Diese Replikation reagiert genauso auf die Befehle wie die echte Software.

„Es sieht vielleicht wie ein riesiges Videospiel aus, aber das Training ist viel komplexer und anspruchsvoller – und so soll es auch sein. Wir wollen sichergehen, dass die Teams schnell auf jedwede Eventualitäten reagieren können", sagt Michael Gabel von der ESA, der Verantwortliche für das Training am ESOC. Die Arbeit wird von einem Team aus ESA- und Branchenspezialisten überwacht, das in einem zugangsbeschränkten Simulationsraum unter dem Hauptkontrollraum arbeitet. Während der Trainingsreihe speisen die Trainer eine gezielt strukturierte Reihe von Störungen, Fehlern und Ausfällen in die Raumsonde bzw. die Software und die Systeme ein, die auf Gaia fliegen sollen.

Unter der Aufsicht des Flugleiters müssen die Missionscontroller an den Geräten das Problem erkennen, bewerten und daraufhin den entsprechenden Notfallplan anwenden. In früheren Phasen der Trainingsreihe waren Fehler einfacherer Art eingestreut worden. „Nun, da der Zeitpunkt des Starts immer näher rückt, simulieren wir die Ankunft Gaias am L2. Neben der LEOP-Phase ist dies wahrscheinlich die risikoreichste und sicherlich die kritischste Phase bei jeder Mission. LEOP umfasst die Trennung vom Startgerät, das Ausrichten der Solarmodule und das Empfangen der ersten Signale des Satelliten.

„Wir setzen multiple, komplexe Störungen ein. Wir versuchen wirklich, das Kontrollteam unter Druck zu setzen, um zu testen, ob sie wissen, was sie tun. Um Lösungen zu finden, müssen sie als Team zusammenarbeiten“, so Joe Bush von Telespazio VEGA Deutschland, der für die Gaia-Simulationen verantwortlich ist. „Wenn bei einer Mission etwas schiefläuft, dann wahrscheinlich während der LEOP oder einem Manöver wie bei der Ankunft am L2. In dieser Phase können die Folgen der Störung durchaus kritisch sein. Es ist unsere Aufgabe, die Missionscontroller auf alle Eventualitäten vorzubereiten,“ betont Michael Gabel.

Der Start von Gaia ist in naher Zukunft geplant. Der Satellit wird den Lagrange-Punkt 2 nach 21 Tagen Flugzeit erreichen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Vorhersage soll verbessert werden Wettersatellit MetOp-C erfolgreich gestartet

07.11.2018 - Der europäische Wettersatellit MetOp-C ist am 6. November um 21.47 Uhr Ortszeit (7. November 1.47 UHR MEZ) an Bord einer Sojus-Rakete von Kourou aus erfolgreich gestartet. … weiter

Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen