29.05.2017
FLUG REVUE

Deutscher ESA-AstronautSo heißt Gersts nächste ISS-Mission

Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert.

Alexander Gerst stellt Horizons vor

Alexander Gerst fliegt Ende April 2018 zum zweiten Mal zur ISS. Foto und Copyright: DLR  

 

"Horizons" heißt die nächste ISS-Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst. Das gab der Geophysiker am Montag im Europäischen Astronautenzentrum in Köln bekannt. Gerst startet Ende April 2018 zu seiner zweiten Langzeitmission auf der Internationalen Raumstation. Als erster Deutscher wird der 41-Jährige dort auch das Kommando führen. Gemeinsam mit Gerst fliegen die NASA-Astronautin Jeanette Epps und der russische Kosmonaut Sergei Prokopjew zur ISS.

Der englische Name Horizons symbolisiere die Neugier und die Faszination, Unbekanntes zu entdecken und zu erforschern. "Neue Horizonte zu erreichen und auch zu überwinden treibt uns an. Mit der ISS sind wir zum ersten Mal in der Lage, unser Raumschiff Erde zu verlassen. Denn die Raumstation ist nicht nur ein einzigartiges Labor, sondern auch ein erstes Schiff, dass uns in einer Kontinente übergreifenden Gemeinschaft zeigt, wie wir außerhalb der Erde zusammen leben können. Horizons ist für mich auch eine ziemlich perfekte Fortführung meiner Blue-Dot-Mission. Dort lag der Fokus auf unserem blauen Planeten, jetzt freue ich mich, nach außen zu schauen", so Gerst.

Mission Horizons Alexander Gerst

Gersts ISS-Mission 2018 heißt "Horizons". Foto und Copyright: DLR/ESA/Steinbeis Beratungszentren GmbH  

 

Das Logo zur Mission zeigt ein Gesicht, das zum Horizont blickt. Darunter ist ein blaues Band dargestellt, das zum einen die Atmosphäre, zum anderen Gersts erste Mission "Blue Dot" im Jahr 2014 symbolisiert. Die neue Mission geht über "Blue Dot" hinaus, dafür steht ein weißer Bogen oberhalb des Gesichtes. Rechts neben dem Missionsnamen findet sich eine stilisierte ISS. Das Logo wurde auf Initiative des Raumfahrtmanagements im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und in enger Kooperation mit Alexander Gerst aus acht Entwürfen von Kommunikationsdesign-Studenten der Hochschule Darmstadt entwickelt. 



Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N