29.05.2017
FLUG REVUE

Deutscher ESA-AstronautSo heißt Gersts nächste ISS-Mission

Alexander Gerst hat am Montag in Köln den Namen und das Logo seiner nächsten Mission zur Internationalen Raumstation präsentiert.

Alexander Gerst stellt Horizons vor

Alexander Gerst fliegt Ende April 2018 zum zweiten Mal zur ISS. Foto und Copyright: DLR  

 

"Horizons" heißt die nächste ISS-Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst. Das gab der Geophysiker am Montag im Europäischen Astronautenzentrum in Köln bekannt. Gerst startet Ende April 2018 zu seiner zweiten Langzeitmission auf der Internationalen Raumstation. Als erster Deutscher wird der 41-Jährige dort auch das Kommando führen. Gemeinsam mit Gerst fliegen die NASA-Astronautin Jeanette Epps und der russische Kosmonaut Sergei Prokopjew zur ISS.

Der englische Name Horizons symbolisiere die Neugier und die Faszination, Unbekanntes zu entdecken und zu erforschern. "Neue Horizonte zu erreichen und auch zu überwinden treibt uns an. Mit der ISS sind wir zum ersten Mal in der Lage, unser Raumschiff Erde zu verlassen. Denn die Raumstation ist nicht nur ein einzigartiges Labor, sondern auch ein erstes Schiff, dass uns in einer Kontinente übergreifenden Gemeinschaft zeigt, wie wir außerhalb der Erde zusammen leben können. Horizons ist für mich auch eine ziemlich perfekte Fortführung meiner Blue-Dot-Mission. Dort lag der Fokus auf unserem blauen Planeten, jetzt freue ich mich, nach außen zu schauen", so Gerst.

Mission Horizons Alexander Gerst

Gersts ISS-Mission 2018 heißt "Horizons". Foto und Copyright: DLR/ESA/Steinbeis Beratungszentren GmbH  

 

Das Logo zur Mission zeigt ein Gesicht, das zum Horizont blickt. Darunter ist ein blaues Band dargestellt, das zum einen die Atmosphäre, zum anderen Gersts erste Mission "Blue Dot" im Jahr 2014 symbolisiert. Die neue Mission geht über "Blue Dot" hinaus, dafür steht ein weißer Bogen oberhalb des Gesichtes. Rechts neben dem Missionsnamen findet sich eine stilisierte ISS. Das Logo wurde auf Initiative des Raumfahrtmanagements im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und in enger Kooperation mit Alexander Gerst aus acht Entwürfen von Kommunikationsdesign-Studenten der Hochschule Darmstadt entwickelt. 



Weitere interessante Inhalte
Space Rider Wiederverwendbares Raumfahrzeug als Labor im Orbit

01.12.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA lässt mit dem Space Rider ein wiederverwendbares, unbemanntes Transportsystem für Missionen in der niedrigen Erdumlaufbahn entwickeln. … weiter

Europäischer Weltraumbahnhof Kourou bereitet sich auf die Ariane 6 vor

28.11.2017 - In Französisch-Guayana wurde das erste Strukturelement des mobilen Portals für die neue europäische Trägerrakete gebaut. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

Welt-Premiere Europäische und chinesische Raumfahrer trainieren gemeinsam

24.08.2017 - Die ESA-Astronauten Matthias Maurer und Samantha Cristoforetti haben als erste nicht-chinesische Astronauten an einem Taikonauten-Training in China teilgenommen. … weiter

Künftige bemannte Raumkapsel "Power on" für die Orion

22.08.2017 - Ingenieure von Lockheed Martin und der US-Raumfahrtbehörde NASA haben dem Crew-Modul der Orion-Kapsel Leben eingehaucht: Erstmals wurden Kernsysteme angeschaltet und getestet. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen