26.06.2013
FLUG REVUE

Sojus bringt vier Satelliten ins All

Eine Sojus-Rakete beförderte gestern von Kourou aus die ersten vier Satelliten der neuen O3b-Konstellation ins All. Sie sollen Telekommunikations- und Internetdienste für Asien, Afrika, Australien und den Mittleren Osten ermöglichen.

Milliarden von Nutzern sollen über die neue Konstellation kostengünstigen Zugang zum High-Speed-Internet und zu mobiler Kommunikation erhalten. O3b ist mittlerweile der 33. Kunde aus dem Telekommunikationsbereich, der die Startdienste von Arianespace in Anspruch nimmt. Die Sojus-Mission VS05 dauerte zwei Stunden und 22 Minuten, während der die vier jeweils 700 Kilogramm schweren Satelliten bei separaten Zündungen der Fregat-Oberstufe vom Dispenser freigesetzt wurden. Bereits kurz nach dem Erreichen der vorgesehenen Bahnen meldete die Bodenstation Funkkontakt zu allen Raumflugkörpern. O3b-Vorstandsvorsitzender Steve Collar bezeichnete den Start als „außergewöhnliche Demonstration von Kraft und Schönheit“.

Die Konstellation soll einmal aus zwölf von Thales Alenia Space gebauten Ka-Band-Satelliten bestehen, die in Vierergruppen von Kourou aus gestartet werden. Die nächste Mission wird noch Ende dieses Jahres stattfinden, die dritte im nächsten Jahr.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt