03.11.2014
FLUG REVUE

Erste Informationen vom NTSBSpaceShipTwo-Unfall: Klappleitwerk falsch verstellt?

Nach dem Absturz des kommerziellen Raumgleiters SpaceShipTwo bei einem Testflug am Freitag, hat die amerikanische Unfalluntersuchungsbehörde NTSB erste Details des Unglückshergangs genannt.

SpaceShipTwo Feather 2011

Das Klappleitwerk des SpaceShipTwo soll im Normalfall erst für die Steuerung der Rückkehr verstellt werden (Foto: Virgin Galactic).  

 

In einer Pressekonferenz am Sonntag erläuterte das NTSB erste Erkenntnisse: Demnach war die Unglücksursache ein "Uncommanded Feather", das irrtümliche Aufstellen der Leitwerksflächen als Luftbremse. Einer der beiden Sperrhebel im Cockpit für den Klappmechanismus des Leitwerks des Raumgleiters sei bei dem verhängnisvollen Testflug bei etwa Mach 1 durch den Copiloten Michael Alsbury aus unbekannten Gründen geöffnet worden. Der zweite Sperrhebel blieb aber ständig verriegelt.

Beide Sperrhebel müssten aber bis zum Erreichen einer Geschwindigkeit von Mach 1.4 geschlossen sein. Mit einem der beiden geöffneten Sperrhebel kam es, zwei Sekunden nach der Betätigung und etwa beim Duchstoßen der Schallmauer, zum unbeabsichtigten Aufstellen des nur als Luftbremse für den Abstieg genutzten Klappleitwerks. Der Raumgleiter geriet in eine instabile Fluglage und zerbrach. Alsbury kam dabei ums Leben, Pilot Peter Siebold erreichte am Fallschirm schwer verletzt den Boden.

Das NTSB berichtete, der Tank für das Oxidationsmittel Distickstoffmonoxid (oder Lachgas) sei unbeschädigt unter den Trümmern in der Mojave-Wüste gefunden worden. Damit scheint eine anfangs als Unglücksursache angenommene Triebwerksexplosion unwahrscheinlich. Die Unfalluntersuchung dauert an. Am heutigen Montag (Ortszeit Kalifornien) ist eine weitere Pressekonferenz des NTSB geplant.



Weitere interessante Inhalte
Boeing 777-9 Lufthansa gibt Einblick in künftige Business Class

23.11.2017 - Lufthansa gibt auf Twitter einen Vorgeschmack auf ihre neue Business Class. Sie soll 2020 an Bord der Boeing 777X eingeführt werden. … weiter

Neuer russischer Zweistrahler MS-21-Flügelkasten besteht statischen Test

23.11.2017 - Am Zentralen Aerodynamischen InsTitut (TsAGI) wurde der modifizierte Flügelkasten aus Verbundwerkstoffen einem erneuten Belastungstest unterzogen. … weiter

Angeblich noch immer schwere Brandschutzmängel Tagesspiegel: BER drohen neue Verspätungen

23.11.2017 - Die Flughafenbaustelle BER kommt bei der Beseitigung der Brandschutzmängel noch immer nicht voran. Dies meldet der Berliner Tagesspiegel unter Bezugnahme auf ein vertrauliches TÜV-Gutachten. … weiter

XXL-Airlines Top 10: Die größten Fluggesellschaften der Welt

23.11.2017 - Die ganz Großen unter den Fluggesellschaften transportieren zig Millionen Passagiere jedes Jahr. Vergleichen kann man die Mega-Airlines anhand der Personenkilometer. … weiter

Neues russisches Turbofan-Triebwerk PD-14 beginnt dritte Flugtestkampagne Ende 2017

22.11.2017 - Die Vereinigte Triebwerksbaugesellschaft ODK treibt die Zulassung des neuen russischen Turbofan PD-14 voran. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA