23.11.2015
FLUG REVUE

NASA vergibt AuftragSpaceX soll Astronauten zur ISS befördern

Von 2017 an sollen NASA-Astronauten wieder von den USA aus zur Internationalen Raumstation ISS transportiert werden. Nach Boeing erhält nun SpaceX einen Auftrag der amerikanischen Raumfahrtbehörde.

Crew Dragon von Space X

Mit dem Crew Dragon von SpaceX sollen künftig Astronauten zur ISS befördert werden. Foto und Copyright: SpaceX  

 

Die NASA hat den zweiten von vier Aufträgen zum Crew-Transport zur Internationalen Raumstation (ISS) vergeben: Das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX soll von 2017 an Astronauten befördern. Boeing hatte im Mai 2015 bereits einen Auftrag der NASA im Rahmen der Commercial Crew Transportation Capability Contracts bekommen.

Momentan beginnt die Reise von Astronauten zur ISS von Russland aus mit Soyuz-Kapseln. Künftig soll der Start von amerikanischen Crew-Mitgliedern von den USA aus erfolgen. Dazu soll neben Boeings CST-100 Starliner nun auch SpaceX Crew Dragon zum Einsatz kommen.

Dabei sollen bis zu vier NASA-Crew-Mitglieder und rund 100 Kilogramm Nutzlast transportiert werden. Die Raumschiffe sollen jeweils bis zu 210 Tage an der ISS angedockt bleiben und als Rettungssystem dienen. Damit soll die Besatzung der ISS auf sieben Personen steigen können.

Mindestens zwei, maximal sechs Missionen

Die Verträge mit SpaceX und Boeing umfassen mindestens zwei, maximal sechs Missionen. Welches der beiden Unternehmen zuerst zur ISS fliegen wird, soll später entschieden werden.

"Es ist wichtig, zumindest zwei gesunde und robuste Möglichkeiten von US-Unternehmen zu haben, Crew und wissenschaftliche Experimente von amerikanischem Boden aus zur Raumstation zu befördern", gab Kathy Lueders, Managerin des Commercial Crew Program der NASA, in einer Pressemitteilung bekannt. 

Kommerzielle Crew-Transporte sollen Kosten sparen. Doch die NASA weist darauf hin, dass die Commercial Crew Transportation Capability Contracts auch davon abhängen, ob die Raumfahrtbehörde alle vom Staat beantragten Mittel erhält.



Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Lufthansa serviert Kostprobe aus dem All ISS-Astronautennahrung bei Lufthansa

29.06.2018 - Im Juli und August bietet die Deutsche Lufthansa ihren Passagieren die einmalige Gelegenheit zu einem besonders exotischen Testessen: Dann ist die Original-Astronautennahrung von Alexander Gerst im … weiter

Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Deutscher ESA-Astronaut auf der ISS Alexander Gerst ist wieder online

18.06.2018 - Elf Tage nach dem Start hat Gerst sein erstes Foto von der ISS in den sozialen Netzwerken gepostet. … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg