02.08.2018
FLUG REVUE

Boeings RaumkapselStarliner-Testflüge verzögern sich weiter

Wegen Problemen beim Test der Notfalltriebwerke verschiebt sich der erste unbemannte Flug mit der neuen Raumkapsel.

Boeing CST-100 Starliner Testkapsel

Der zweite CST-100 Starliner von Boeing wird im Kennedy Space Center der NASA gebaut. Mit der Kapsel soll auch der erste bemannte Flug stattfinden. Foto und Copyright: Boeing  

 

Boeing muss wegen technischer Probleme den ersten unbemannten Testflug seiner Raumkapsel CST-100 Starliner von August auf Ende 2018 oder Anfang 2019 verschieben. Der erste bemannte Flug soll nun erst Mitte 2019 stattfinden und nicht wie ursprünglich geplant im Dezember 2018. Der Grund: Bei einem Test der Notfalltriebwerke hatten blockierte Ventile zu einem Überlaufen von Treibstoff geführt.

Der Test der vier Starliner-Notfalltriebwerke fand nach Angaben von Boeing bereits im Juni auf einem NASA-Prüfstand der White Sands Test Facility in New Mexico statt. Als die Ingenieure nach eineinhalb Sekunden Betrieb die Triebwerke herunterfahren wollten, schlossen nicht alle Ventile. Daraufhin trat hypergoler Treibstoff aus. Das Service-Modul des Starliner, an dem die Triebwerke montiert sind, nutzt eine Mischung aus Hydrazin und Sticktsofftetroxid. Bei dem Vorfall habe es weder Verletzte noch Schäden an der Testkapsel gegeben, so Boeing. Die von Aerojet Rocketdyne gebauten Triebwerke sollen im Notfall dazu dienen, die Kapsel schnell von der Trägerrakete zu entfernen.

Boeing entwickelt den Starliner für die NASA als wiederverwendbare Kapsel für bemannte Flüge zur Internationalen Raumstation und zurück. Dafür erhält Boeing 4,2 Milliarden US-Dollar. Gestartet werden soll der Starliner an Bord einer Atlas-5-Rakete von Cape Canaveral aus. Parallel arbeitet auch SpaceX im Auftrag der NASA an einem bemannten Raumschiff, dem Crew Dragon, für Flüge zur ISS. Mit dem Starliner und dem Crew Dragon will die NASA die Abhängigkeit von Russland bei der Beförderung von Astronauten zur ISS beenden. Die NASA will am Freitag die Namen der Astronauten für die ersten bemannten Flüge bekanntgeben.



Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt