23.03.2013
FLUG REVUE

TET - Technologieexperimente im All

Extreme Hitze und Kälte im Wechsel, elektromagnetische Strahlung und Schwerelosigkeit – die Umgebungsbedingungen im Weltraum sind rau. Dennoch müssen Bauteile von Satelliten, der ISS und anderen Systemen diesen Einflüssen standhalten und zuverlässig funktionieren.

Im Rahmen des nationalen On-Orbit-Verification-Programms (OOV) testet das DLR die Einsatzreife von Weltraumtechnologien direkt im All. Kernelement ist der Kleinsatellit TET-1 vom Hauptauftragnehmer Kayser-Threde GmbH aus München. Der Technologie-Erprobungs-Träger ist seit Juli 2012 mit insgesamt elf Experimenten an Bord im Einsatz. Während des einjährigen Nutzlastbetriebs werden die Experimente abwechselnd eingeschaltet und getestet. Dies erfolgt durch das Deutsche Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) des DLR in Oberpfaffenhofen. Die Technologieexperimente selbst wurden von Forschungseinrichtungen sowie der Industrie entwickelt und gebaut.

Mit dem Konzept einer TET-Familie soll institutionellen und kommerziellen Kunden ein auf die jeweilige Anwendung zugeschnittener Satellit angeboten werden: für klassische OOV-Anwendungen, für die Erdbeobachtung sowie das frühzeitige Erkennen von Waldbränden. Gemeinsam mit dem Projektpartner Astro-und Feinwerktechnik Adlershof GmbH arbeitet Kayser-Threde daher bereits jetzt an einer vom DLR beauftragten Voruntersuchung für die nachfolgende Satellitenmission TET-2.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer



FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen