18.02.2013
FLUG REVUE

THEMIS ist seit sechs Jahren im All

Am 17. Februar 2007 startete die NASA an Bord einer Delta-II-Rakete fünf nahezu identische Satelliten unter der Bezeichnung THEMIS (Time History of Events and Macroscale Interactions during Substorms). Seitdem sorgen sie für ein besseres Verständnis der Entstehung und Auswirkungen des Weltraumwetters.

Während auf der Erde zehntausende von Beobachtungsstationen der Überwachung von Wetter und Klima dienen, gibt es im Weltraum nur eine Handvoll von Satelliten, die sich um das Weltraumwetter kümmern. Darunter versteht man Teilchen- und Strahlungsströme von der Sonne oder als kosmische Strahlung, die unter anderem die Magnetosphäre der Erde beeinflussen. Besonders starke Stürme können auch Schaden auf der Erde oder an Satelliten anrichten, so dass die Wissenschaft bestrebt ist, Vorhersage- und Schutzmaßnahmen zu entwickeln.

Zu den raumgestützten Wetterstationen gehören auch die THEMIS-Satelliten, die auf hochelliptischen Bahnen die Erde umrunden. Dabei fliegen sie durch alle Bereiche der Magnetosphäre, die wie eine gigantische Blase unsere Erde umschließt. In den vergangenen sechs Jahren haben sie mit ihren Untersuchungen wesentlich zum Verständnis der Wechselwirkung dieser Blase mit den kosmischen Strahlungs- und Teilchenströmen beigetragen. Damit ergänzen sie die Datenströme der ESA-Cluster-Flotte und der erst jüngst gestarteten Van-Allen-Sonden der NASA, welche sich vor allem der Erforschung der Strahlungsgürtel widmen. In diesen sechs Jahren haben sie mehr als 50 Solarstürme überstanden und deren Auswirkungen auf irdische Elektrik und Elektronik beziehungsweise auf die Funktionsfähigkeit von Satelliten dokumentiert.

THEMIS ist die fünfte Mittelklassemission des NASA-Explorerprogramms, das vom Goddard Space Flight Center gemanagt wird. Die Satelliten selbst waren von Experten der University of California, des Berkeley Space Sciences Laboratory und von Swales Aerospace gebaut worden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
GRACE-FO Deutsch-amerikanische Zwillingssatelliten starten ins All

23.05.2018 - Eine Falcon-9-Trägerrakete hat die Erdbeobachtungssatelliten am Dienstag von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus in ihre Umlaufbahn gebracht. … weiter

Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Mars-Mission InSight NASA-Sonde auf dem Weg zum Roten Planeten

07.05.2018 - Am Samstag ist die NASA-Sonde InSight an Bord einer Atlas-401-Trägerrakete gestartet. Mit dabei: die Rammsonde HP3 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). … weiter

NASA-Auftrag Lockheed Martin baut leises Überschallflugzeug

04.04.2018 - Überschall ohne Knall: Lockheed Martin ist für das neue Experimentalflugzeug der NASA verantwortlich. Es soll von 2021 an im Flug erprobt werden. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt