18.02.2013
FLUG REVUE

THEMIS ist seit sechs Jahren im All

Am 17. Februar 2007 startete die NASA an Bord einer Delta-II-Rakete fünf nahezu identische Satelliten unter der Bezeichnung THEMIS (Time History of Events and Macroscale Interactions during Substorms). Seitdem sorgen sie für ein besseres Verständnis der Entstehung und Auswirkungen des Weltraumwetters.

Während auf der Erde zehntausende von Beobachtungsstationen der Überwachung von Wetter und Klima dienen, gibt es im Weltraum nur eine Handvoll von Satelliten, die sich um das Weltraumwetter kümmern. Darunter versteht man Teilchen- und Strahlungsströme von der Sonne oder als kosmische Strahlung, die unter anderem die Magnetosphäre der Erde beeinflussen. Besonders starke Stürme können auch Schaden auf der Erde oder an Satelliten anrichten, so dass die Wissenschaft bestrebt ist, Vorhersage- und Schutzmaßnahmen zu entwickeln.

Zu den raumgestützten Wetterstationen gehören auch die THEMIS-Satelliten, die auf hochelliptischen Bahnen die Erde umrunden. Dabei fliegen sie durch alle Bereiche der Magnetosphäre, die wie eine gigantische Blase unsere Erde umschließt. In den vergangenen sechs Jahren haben sie mit ihren Untersuchungen wesentlich zum Verständnis der Wechselwirkung dieser Blase mit den kosmischen Strahlungs- und Teilchenströmen beigetragen. Damit ergänzen sie die Datenströme der ESA-Cluster-Flotte und der erst jüngst gestarteten Van-Allen-Sonden der NASA, welche sich vor allem der Erforschung der Strahlungsgürtel widmen. In diesen sechs Jahren haben sie mehr als 50 Solarstürme überstanden und deren Auswirkungen auf irdische Elektrik und Elektronik beziehungsweise auf die Funktionsfähigkeit von Satelliten dokumentiert.

THEMIS ist die fünfte Mittelklassemission des NASA-Explorerprogramms, das vom Goddard Space Flight Center gemanagt wird. Die Satelliten selbst waren von Experten der University of California, des Berkeley Space Sciences Laboratory und von Swales Aerospace gebaut worden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen