28.03.2018
FLUG REVUE

Chinesische RaumstationTiangong-1 vor dem Absturz

Wann tritt die aufgegebene chinesische Raumstation in die Atmosphäre ein und wo könnten Trümmerteile auf der Erde niedergehen?

Tiangong-1

Die chinesische Raumstation Tiangong-1 stürzt Ende März/Anfang April 2018 ab. Foto und Copyright: CMSE/China Manned Space Engineering Office  

 

Die chinesische Raumstation Tiangong-1 (dt. Himmelspalast) wird sehr wahrscheinlich zwischen dem Morgen des 31. März und dem frühen Morgen des 2. April in die Erdatmosphäre eintreten. Das prognostiziert das Büro für Raumfahrtrückstände im ESOC (European Space Operations Centre) der europäischen Raumfahrtagentur ESA in Darmstadt. 

Beim Flug durch die Atmosphäre wird die Raumstation zum Großteil verglühen. Nur Elemente aus Titan oder Edelstahl überstehen die hohen Temperaturen. Die ESA-Experten gehen davon aus, dass 20 bis 40 Prozent der Raumstation als Trümmer auf die Erde niedergehen könnten. Die endgültige Absturzstelle wird sich irgendwo zwischen 42,8 Grad nördlicher und 42,8 Grad südlicher Breite befinden.  „Die Eingrenzung auf ein einzelnes Land oder Gebiet ist aber unmöglich“, sagt Dr. Holger Krag, Leiter des Space-Debris-Büros im ESOC.

Die Trümmerschleppe am Boden kann laut ESA über tausend Kilometer lang sein, die Abstände zwischen den Fragmenten seien jedoch groß. Die Objekte am Boden fielen auch nicht unbedingt als Raumfahrt-Hardware auf. Panikmache hält Krag für wenig sinnvoll. Die Wahrscheinlichkeit von einem Trümmerteil verletzt zu werden, schätzt er so hoch ein, „wie die Möglichkeit von einem Blitz zweimal in einem Jahr getroffen zu werden“.

Tiangong-1 ist seit 2013 unbemannt, seit 2016 besteht kein Kontakt mehr zur Raumstation. Sie ist zwölf Meter lang und wiegt 8,5 Tonnen. Auf einem Blog gibt die ESA bis zum Wiedereintritt von Tiangong-1 regelmäßige Updates.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Luft- und Raumfahrtmesse 2018 in Berlin ILA stellt Startups in den Mittelpunkt

13.04.2018 - Vom FutureLab bis zum Innovationspreis: Startups der Luft- und Raumfahrt haben auf der ILA viele Möglichkeiten, ihre Ideen zu präsentieren. … weiter

Start einer Falcon-9-Rakete Erste Experimente für Gerst-Mission fliegen zur ISS

03.04.2018 - An Bord der am 2. April gestarteten Falcon 9 befinden sich neben Versorgungsgütern auch Forschungsnutzlasten für die Horizons-Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst. … weiter

Von Jähn bis Maurer Die deutschen Astronauten

29.03.2018 - Insgesamt elf Deutsche sind bislang in den Weltraum geflogen. Erfahren Sie mehr über die Männer, die die Erde bereits vom All aus gesehen haben. … weiter

Deutsche Branchenmesse in Schönefeld Raumfahrt ist Trumpf auf der ILA

26.03.2018 - Ariane 6, aktuelle Missionen und echte Astronauten: Die Raumfahrtausstellung auf der ILA ist die bedeutendste in Europa. … weiter

SpaceDataHighway Schnelle Datenübertragung für Corpernicus

19.03.2018 - Das von Airbus betriebene European Data Relay Satellite System (EDRS) hat die regelmäßige Übertragung von Daten aller vier Sentinel-Erdbeobachtungssatelliten begonnen. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All