03.12.2012
FLUG REVUE

Tiefraumsonde Voyager erreicht den "magnetischen Highway"

Die 1977 gestartete NASA-Tiefraumsonde Voyager 1 hat seitdem eine Wegstrecke von 18 Milliarden Kilometern zurückgelegt und befindet sich damit weit jenseits der Pluto-Bahn. Dennoch hat sie das Sonnensystem noch lange nicht verlassen.

Im Gegenteil: Die jetzt erreichte Region wird allgemein als "magnetischer Highway" bezeichnet, wo Feldlinien des Magnetfeldes unserer Sonne sich mit solchen des interstellaren Raumes verbinden. Damit bekommen elektrisch geladene Teilchen, die sonst wild durch den Raum schwirren, plötzlich eine Richtung, und zwar zur Sonne hin oder von dieser weg. Diese Region befindet sich immer noch innerhalb der sogenannten solaren Blase, welche aus dem Sonnenwind gebildet wird, der sich relativ gleichmäßig nach allen Seiten hin bewegt. Der interstellare Wind wiederum drückt von außen auf diese Blase und führt zu Verformungen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Raumsonde nun bald die Front dieser Blase durchbrechen und damit endgültig den interstellaren Raum erreichen wird.

Im Dezember 2004 bereits hatte Voyager den sogenannten Termination Shock passiert, die äußere Zone einer als Heliosheath bezeichneten Blase rund um unsere Sonne. Dort hatten die Teilchen des Sonnenwindes stark an Geschwindigkeit und Richtung verloren und taumelten nur noch ziellos durch den Raum. Rund fünfeinhalb Jahre später waren sie fast zum Stillstand gekommen. Seit dem 28. Juli 2012 indessen wurden Daten zum "magnetischen Highway" übermittelt, auf dem die Teilchen wieder Richtung und Geschwindigkeit bekamen. Die Übermittlung der Messergebnisse dauert mittlerweile mehr als 17 Stunden. Weil von der Schwestersonde Voyager 2 noch keine ähnlichen Daten empfangen werden konnten, gehen die Experten davon aus, dass diese noch nicht in die neue Region eingeflogen ist.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert