18.03.2013
FLUG REVUE

Training für Kometenlander Philae

Das Original des Kometenlanders Philae fliegt seit dem 2. März 2004 an Bord der ESA-Sonde Rosetta durchs Weltall und wartet im Schlafmodus auf seine Ankunft am Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. Die Philae-Modelle am Boden hingegen müssen zurzeit einiges aushalten: Sie werden beim DLR bis zur Belastungsgrenze getestet.

Die Wissenschaftler und Ingenieure wollen auf die erstmalige Landung auf einem Kometen im November 2014 bestens vorbereitet sein. In Bremen setzt deshalb ein originalgetreues Landermodell immer wieder auf dem Boden auf - mal in weichem Sand, mal auf hartem Boden, denn die Oberflächenbeschaffenheit des Kometen kennt noch niemand. In Köln wird gleichzeitig eine Philae-Kopie mit Kommandos angefunkt und in Betrieb gesetzt. Über den genauen Landeplatz werden die Wissenschaftler und Ingenieure erst nach der Ankunft von Rosetta mit Hilfe der ersten Kamerabilder entscheiden. Die exakte Anziehungskraft des Himmelskörpers, die Beschaffenheit des Bodens - all das kennen die Wissenschaftler nicht.

Immer wieder hat das dreibeinige Modell in Originalgröße am Roboterarm der Landing and Mobility Test Facility (LAMA) die Landung auf dem Boden überstehen müssen. Immer wieder haben sich während dieser Tests die Eisschrauben in den Füßen des Landers herausgedreht, die ihm Halt auf dem Kometen geben sollen. Bei der Landung fängt ein Dämpfer die Kräfte ab, die auf Philae wirken. Sobald der kühlschrankgroße Lander mit zehn Instrumenten an Bord aufsetzt, schießen zwei Harpunen heraus und verankern ihn auf dem Kometenboden. Statt der 100 Kilogramm Gewicht auf der Erde wird der Lander auf dem Kometen nur das Gewicht eines Blattes Papier haben. Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass der Komet in Sonnennähe bereits aktiv ist und sich der charakteristische Schweif aus Eis- und Staubpartikeln bildet. Keine leichte Aufgabe für das Philae-Team, den Lander sicher auf den Himmelskörper zu bringen.

Wie soll "Philae" reagieren, wenn einzelne Subsysteme während des Abstiegs durch einen Kurzschluss ausfallen? Was sind die ersten Abläufe nach einer erfolgreichen Landung? Die Ingenieure proben die Widrigkeiten, die die Software dann autonom, ohne Unterstützung vom Boden aus lösen soll. Kurz vor der Ankunft am Ziel wird die endgültige Prozedur zu "Philae" ins All gesendet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert