03.12.2010
FLUG REVUE

Unbemanntes Test-Shuttle ist wieder gelandet

Boeing gab am 3. Dezember 2010 bekannt, dass das unbemannte Orbital Test Vehicle (OTV) X-37B nach 220-tägiger Flugzeit wieder auf der Erde gelandet ist. Die US Air Force als Eigentümer des OTV und das USAF Rapid Capabilities Office als Betreiber haben sich bislang noch nicht zu dieser Mission geäußert.

X-37B

Vor dem Start absolvierte die X-37B noch Rollversuche in Titusville, Florida. © USAF  

 

Die X-37B war am 22. April 2010 von der Cape Canaveral Air Force Base aus ins All befördert worden und hatte seitdem ein geheim gehaltenes Flugprogramm in der Erdumlaufbahn absolviert. Bodenstationen hatten verschiedentlich gemeldet, dass der Flugkörper in dieser Zeit mehrere extreme Bahnänderungen vorgenommen habe.

Die von Boeing gebaute X-37B ist der erste US-Wiedereintrittskörper, der mit eigenen Mitteln aus der Umlaufbahn zurückkehren und wieder auf der Erde landen kann. Diese Fähigkeit hatten bislang nur die Space Shuttles. Während des gesamten Fluges war der Raumgleiter vom 30Th Space Wing auf der Vandenberg AFB betreut worden.

Inzwischen wurde bekanntgegeben, dass das zweite Exemplar der X-37 im nächsten Jahr zu einer ähnlichen Mission gestartet werden soll. Die NASA selbst hatte das Programm vor längerer Zeit aufgegeben, das eigentlich der Entwicklung von Technologien für einen Shuttle-Nachfolger dienen sollte. Nach Übergabe an die Luftwaffe waren erst einige Versuche in der Atmosphäre gelaufen, doch dann hörte man längere Zeit nichts mehr von der X-37. Um so überraschender kam dann der Start im Frühjahr.

Die Tatsache, dass bisher nichts über den Zweck der Versuche zu erfahren war, lässt Experten das Programm ziemlich misstrauisch beobachten. Angesichts des Umstandes, dass die NASA wegen permanenten Geldmangels auf das einst groß angekündigte Constellation-Programm verzichten musste, ist das auch nicht verwunderlich. Die Militärs jedenfalls scheinen derzeit über ausreichende finanzielle Mittel zu verfügen, um Technologieforschung im Weltraum betreiben zu können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

20.12.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

US Air Force Kommandeur der Thunderbirds abgelöst

30.11.2017 - Brig. General Jeannie Leavitt, Kommandeur des 57th Wing hat Oberstleutnant Jason Heard als Kommandeur des Thunderbird-Teams abgelöst. … weiter

Der Bestseller aus Fort Worth Top 10: Die größten F-16-Nutzer

13.11.2017 - Mehr als 4500 Exemplare der Lockheed Martin F-16 Fighting Falcon wurden gebaut. Kaum ein anderer westlicher Überschalljäger kann höhere Stückzahlen vorweisen. Wer hat die meisten von ihren Piloten … weiter

Bordwaffe gegen Drohnenschwärme und Raketen Lockheed Martin entwickelt Laserwaffe LANCE

07.11.2017 - Das Air Force Research Lab hat Lockheed Martin den Auftrag erteilt, ein neues Laser-Waffensystem für taktische Flugzeuge zu entwickeln. Es soll ab dem Jahr 2021 praktisch getestet werden. … weiter

Versuchsprogramm USAF testet leichte Erdkampfflugzeuge

10.10.2017 - Die US Air Force prüft die AT-6, die A-29, die Scorpion und die AT-802L Longsword auf ihre Eignung als leichtes Erdkampfflugzeug. Eine Beschaffung ist aber alles andere als sicher. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?