29.08.2013
FLUG REVUE

MilitärsatellitUSAF bringt neuen Spionagesatelliten ins All

Eine Schwerlastrakete Delta IV Heavy der United Launch Alliance hob gestern vom kalifornischen Luftwaffenstützpunkt Vandenberg ab und brachte einen geheimen Militärsatelliten ins All. Anhand der Missionsbezeichnung NROL-65 wird deutlich, dass das National Reconnaissance Office der USA als Auftraggeber fungierte.

delta IV

Start einer Delta IV Heavy auf dem Luftwaffenstützpunkt Vandenberg in Kalifornien. © ULA  

 

US-Militärexperten gehen davon aus, dass es sich bei dem Raumflugkörper um den vorerst letzten optischen Aufklärungssatelliten KH-11 handelte, der angeblich eine Militärversion des Hubble-Teleskops darstellen soll. Nach Erreichen der Umlaufbahn erhielt er die offizielle Bezeichnung USA-245, was allerdings auch nicht viel mehr Licht in die Angelegenheit bringt. NROL-65 war die bislang 37. Mission mit einer solchen Bezeichnung, seit das NRO Ende 1996 begann, die Öffentlichkeit mit schmalen Informationen über seine Raumfahrtaktivitäten zu versorgen. Der erste Flug erfolgte als NROL-2 im Dezember 1996, während NROL-1 erst 2004 folgte, mit einem bunten Zahlenwirrwarr zwischendurch. Diese Informationspolitik sorgte entsprechend für zahlreiche Spekulationen über das militärische Raumfahrtprogramm der USA.

Der Startort Vandenberg weist allerdings darauf hin, dass der Flugkörper auf eine niedrige polare Umlaufbahn befördert wurde, was wiederum typisch für Fotoaufklärungssatelliten ist. Im Verein mit der derzeit leistungsfähigsten Trägerrakete der USA liegt also der Schluss nahe, dass es sich bei der Nutzlast um einen KH-11 gehandelt hat. Schließlich weist eine Luftraumsperre für den Starttag darauf hin, dass die Rakete in südsüdwestlicher Richtung flog – noch ein Indiz mehr für einen KH-11. In der Vergangenheit sind nur zwei andere NRO-Nutzlasten von Vandenberg aus gestartet worden und zwar Funkaufklärungssatelliten des Typs Improved Trumpet (2006 und 2008). Derzeit umkreisen vier KH-11, drei Lacrosse und zwei Radarsatelliten FIA-R die Erde. Sie werden ergänzt von einer ganzen Reihe von Navy-Aufklärungssatelliten NOSS.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Gefährlicher Trend Einsatzbereitschaft der USAF-Flugzeuge sinkt

14.03.2018 - Die durchschnittliche Einsatzbereitschaft der Flugzeuge und Hubschrauber der US Air Force ist im letzten Jahr weiter gefallen. Besonders wichtige Waffensysteme haben schlechte Werte. … weiter

Der Bestseller aus Fort Worth Top 10: Die größten F-16-Nutzer

31.01.2018 - Mehr als 4500 Exemplare der Lockheed Martin F-16 Fighting Falcon wurden gebaut. Kaum ein anderer westlicher Überschalljäger kann höhere Stückzahlen vorweisen. Wer hat die meisten von ihren Piloten … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

20.12.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

US Air Force Kommandeur der Thunderbirds abgelöst

30.11.2017 - Brig. General Jeannie Leavitt, Kommandeur des 57th Wing hat Oberstleutnant Jason Heard als Kommandeur des Thunderbird-Teams abgelöst. … weiter

Bordwaffe gegen Drohnenschwärme und Raketen Lockheed Martin entwickelt Laserwaffe LANCE

07.11.2017 - Das Air Force Research Lab hat Lockheed Martin den Auftrag erteilt, ein neues Laser-Waffensystem für taktische Flugzeuge zu entwickeln. Es soll ab dem Jahr 2021 praktisch getestet werden. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf