05.09.2013
FLUG REVUE

MarsforschungVier Landeplatz-Kandidaten für die nächste Marsmission

Die NASA hat aus einer Gruppe von ursprünglich 22 möglichen Landeplätzen für den Lander InSight vier ausgewählt, welche die besten Voraussetzungen für die Erfüllung der Missionsziele bieten sollen.

InSight Landestelle

Das endgültige Landegebiet liegt ganz in der Nähe des Arbeitsortes von Curiosity. © NASA  

 

InSight (Interior Exploration Using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) wird im März 2016 gestartet und soll sechs Monate später auf dem Mars landen. Der stationäre Lander soll Tiefenuntersuchungen des Marsbodens anstellen, und laut dem Leiter der Standortsuche Matt Golombek vom Jet Propulsion Laboratory der NASA ging es vor allem darum, flache Gebiete mit wenig Gefälle und Geröll zu finden. Die nunmehr in der letzten Auswahl befindlichen Kandidaten liegen alle ziemlich nahe beisammen, und zwar in der Äquatorialebene des Elysium Planitia (siehe Karte). Dort sind auch die Standorte aller bisherigen NASA-Landekörper eingezeichnet, und daraus ist zu ersehen, dass InSight in der Nähe des Arbeitsgebietes von Curiosity niedergehen wird.

In einer nächsten Etappe sollen nun mit Hilfe der hochauflösenden Kameras des Mars Reconnaissance Orbiters die Areale näher untersucht werden, um rechtzeitig vor dem Start das für die Landung geeignetste aussuchen zu können. „So lange die genannten Kriterien erfüllt sind, ist es eigentlich egal, wo InSight arbeiten kann“, sagte Golombek „denn als Missionsziel steht die Untersuchung der inneren Struktur des Planeten als Ganzes. Daher achten wir nur auf Sicherheit und Überlebensfähigkeit.“

Jedes der Landegebiete stellt eine Ellipse mit 130 Kilometern Ost-West- und 27 Kilometern Nord-Süd-Ausdehnung dar. Wird das Zentrum anvisiert, rechnen die Ingenieure mit einer 99-prozentigen Wahrscheinlichkeit, dass die Landung innerhalb einer solchen Ellipse erfolgt. Das Elysium Planitia wurde nur deshalb ausgewählt, weil hier in Äquatornähe zu jeder Jahreszeit genügend Sonnenlicht für die Solarzellenflächen des Landers zur Verfügung steht und die Atmosphäre hier dicht genug ist für die Abbremsung beim Niedergang und die anschließende sichere Landung.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Mars-Mission InSight NASA-Sonde auf dem Weg zum Roten Planeten

07.05.2018 - Am Samstag ist die NASA-Sonde InSight an Bord einer Atlas-401-Trägerrakete gestartet. Mit dabei: die Rammsonde HP3 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). … weiter

NASA-Auftrag Lockheed Martin baut leises Überschallflugzeug

04.04.2018 - Überschall ohne Knall: Lockheed Martin ist für das neue Experimentalflugzeug der NASA verantwortlich. Es soll von 2021 an im Flug erprobt werden. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt