05.09.2013
FLUG REVUE

MarsforschungVier Landeplatz-Kandidaten für die nächste Marsmission

Die NASA hat aus einer Gruppe von ursprünglich 22 möglichen Landeplätzen für den Lander InSight vier ausgewählt, welche die besten Voraussetzungen für die Erfüllung der Missionsziele bieten sollen.

InSight Landestelle

Das endgültige Landegebiet liegt ganz in der Nähe des Arbeitsortes von Curiosity. © NASA  

 

InSight (Interior Exploration Using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) wird im März 2016 gestartet und soll sechs Monate später auf dem Mars landen. Der stationäre Lander soll Tiefenuntersuchungen des Marsbodens anstellen, und laut dem Leiter der Standortsuche Matt Golombek vom Jet Propulsion Laboratory der NASA ging es vor allem darum, flache Gebiete mit wenig Gefälle und Geröll zu finden. Die nunmehr in der letzten Auswahl befindlichen Kandidaten liegen alle ziemlich nahe beisammen, und zwar in der Äquatorialebene des Elysium Planitia (siehe Karte). Dort sind auch die Standorte aller bisherigen NASA-Landekörper eingezeichnet, und daraus ist zu ersehen, dass InSight in der Nähe des Arbeitsgebietes von Curiosity niedergehen wird.

In einer nächsten Etappe sollen nun mit Hilfe der hochauflösenden Kameras des Mars Reconnaissance Orbiters die Areale näher untersucht werden, um rechtzeitig vor dem Start das für die Landung geeignetste aussuchen zu können. „So lange die genannten Kriterien erfüllt sind, ist es eigentlich egal, wo InSight arbeiten kann“, sagte Golombek „denn als Missionsziel steht die Untersuchung der inneren Struktur des Planeten als Ganzes. Daher achten wir nur auf Sicherheit und Überlebensfähigkeit.“

Jedes der Landegebiete stellt eine Ellipse mit 130 Kilometern Ost-West- und 27 Kilometern Nord-Süd-Ausdehnung dar. Wird das Zentrum anvisiert, rechnen die Ingenieure mit einer 99-prozentigen Wahrscheinlichkeit, dass die Landung innerhalb einer solchen Ellipse erfolgt. Das Elysium Planitia wurde nur deshalb ausgewählt, weil hier in Äquatornähe zu jeder Jahreszeit genügend Sonnenlicht für die Solarzellenflächen des Landers zur Verfügung steht und die Atmosphäre hier dicht genug ist für die Abbremsung beim Niedergang und die anschließende sichere Landung.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt