16.07.2018
FLUG REVUE

747 mit RaketeVirgin Orbit kündigt Satellitenstarts ab Cornwall an

Das US-amerikanische Raumfahrtunternehmen Virgin Orbit wird voraussichtlich ab 2021 Satellitenstarts im englischen Cornwall anbieten. Eine entsprechende Vereinbarung wird auf der Farnborough International Airshow am 16. Juli unterzeichnet.

Virgin Orbit LauncherOne

Die Rakete LauncherOne wird von einer umgebauten Boeing 747-400 aus gestartet werden. Foto und Copyright: Cornwall Council  

 

Startplatz ist der Flughafen Cornwall Newquay im Südwesten Englands. Von dort aus sollen in den nächsten drei Jahren Satelliten des Systems LauncherOne außerhalb der USA gestartet werden. Dabei werden die Raketen unter den Tragflächen einer modifizierten Boeing 747-400 "Cosmic Girl" auf Starthöhe über den Atlantik gebracht und auf ca. 10.668 Meter (entspricht ca. 35.000 Fuß) horizontal gestartet. Die Rakete wird im Anschluss einen Satelliten in die Erdumlaufbahn befördern.

Mit LauncherOne ist es möglich, kostengünstige Missionen durchzuführen. Der britische Wissenschaftsminister Sam Gyimah betonte die Ambitionen des Königreichs nach einem regulären und verlässlichen Zugang zum Weltall als Teil der Industriestrategie der Regierung. Der Standort Cornwall Newquay eignet sich aufgrund seiner langen Landebahn und des direkten Zugangs zum Atlantischen Ozean als Basis der horizontalen Plattform für Starts aus der Luft. 

Virgin Orbit Boeing 747-400 Cosmic Girl

Die modifizierte Boeing 747-400 "Cosmic Girl" wird voraussichtlich ab 2021 als Trägerflugzeug für Raketenstarts ab Cornwall fungieren. Die Rakete wird unter der Tragfläche befestigt. Foto und Copyright: Virgin Council  

 

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Astrid Kuzia



FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit