15.12.2010
FLUG REVUE

Voyager 1 ohne "Rückenwind"

Kaum zu glauben, aber die 33 Jahre alte NASA Raumsonde Voyager 1 ist schon rund 17,4 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt und schickt immer noch Nachrichten nach Hause! Jetzt meldete sie erstmals das Erreichen einer Zone außerhalb unseres Sonnensystems, in der es keinen messbaren Sonnenwind mehr gibt.

Am 5. September 1977 war die Raumsonde gestartet worden, kurz nach ihrer "Schwester" Voyager 2 (20. August 1977). Beide kreuzten auf unterschiedlichen Bahnen durch das Sonnensystem und machten erstaunliche Entdeckungen, die für lange Zeit unser Bild der äußeren Planeten prägten, zum Teil sogar heute noch prägen, weil es noch keine genaueren Erkenntnisse gibt.

Inzwischen haben beide Flugkörper die gedachte Grenze unseres Solarsystems überflogen und befinden sich sozusagen im "Niemandsland", zum interstellaren Raum. Dank der Radioisotop-Generatoren als nukleare Energiequellen an Bord arbeiten sogar nach solch einer langen Betriebsdauer noch einige der Bordgeräte, und den riesigen Antennen des Deep Space Network gelingt es hin und wieder, brauchbare Signale aus dem Hintergrundrauschen der kosmischen Radiostrahlung zu filtern. Im Mai dieses Jahres war es sogar gelungen, den Bordcomputer von Voyager 2 neu zu starten, nachdem er vorher unnormale Werte angegeben hatte.

Nunmehr meldete also Voyager 1, sie habe mit einer Fluggeschwindigkeit von 17 km/s die äußere Schicht der lang gestreckten "Blase" erreicht, die als Heliosphäre aus geladenen Teilchen unser gesamtes Sonnensystem umgibt. Schon vor längerer Zeit hatten die Messinstrumente beider Sonden angezeigt, dass sich noch innerhalb der Heliosphäre eine fast kugelförmige Blase befindet, die durch eine Schockwelle begrenzt ist. Bis dahin haben die solaren Teilchen Lichtgeschwindigkeit, werden aber dann schlagartig langsamer. Seit August 2007 nahm die Geschwindigkeit um 20 km/s pro Jahr ab und errechte im Juni dieses Jahres Null.

Dennoch wird es noch ungefähr vier Jahre dauern, bis Voyager 1 tatsächlich den interstellaren Raum erreicht, denn in dem gegenwärtig durchflogenen Gebiet gibt es noch zu viele "heiße Partikel", die einstmals von der Sonne ausgestrahlt worden sind. Sie bewegen sich zwar kaum noch, bilden aber eine als Heliosheath bezeichnete Schicht, die unser Sonnensystem auf seinem Weg durch die Milchstraße praktisch wie einen Schild vor sich her schiebt - "Windstille" in den Tiefen des Alls.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MG


Weitere interessante Inhalte
Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter

GRACE-FO Deutsch-amerikanische Zwillingssatelliten starten ins All

23.05.2018 - Eine Falcon-9-Trägerrakete hat die Erdbeobachtungssatelliten am Dienstag von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus in ihre Umlaufbahn gebracht. … weiter

Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete