14.12.2018
FLUG REVUE

Am längsten dauernde NASA-MissionVoyager 2 erreicht den interstellaren Raum

Als zweites von Menschenhand geschaffenes Objekt hat die zweite Voyager-Sonde der NASA den Einflussbereich der Sonne verlassen. Die im August 1977 gestartete Sonde ist nun etwa 18 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt.

Voyager 2

Nach Voyager 1 hat als zweites von Menschen geschaffene Objekt die Grenze zum interstellaren Raum erreicht. Foto und Copyright: NASA/JPL-Caltech  

 

Das Verlassen der Heliosphäre am 5. November markierte den Eintritt in den interstellaren Raum, wie die amerikanische Raumfahrtbehörde nun mitteilte. Der Rand der Heliosphäre wird als Heliopause bezeichnet, gekennzeichet durch ein Aufeinandertreffen von Sonnenwind und kosmischer Strahlung. Dadurch sind Messungen von interstellaren Feldern, Partikeln und Wellen möglich, welche durch den Sonnenwind nicht beeinflusst sind. 

Die Zwillingssonde Voyager 1 hatte bereits im August 2012 den interstellaren Raum erreicht. Die beiden Sonden wurden in den 1970er-Jahren zunächst für die Erkundung von Jupiter und Saturn konzipiert. Im Anschluss daran wurden Mitte der 1980er-Jahre die Planeten Neptun und Uranus untersucht. Danach erweiterten sich die Aufgabenbereiche der beiden Sonden: Fortan sollen sie den Einfluss der Sonne am Rand des Sonnensystems und darüber hinaus erforschen. 

Voyager 2 - Verlassen der Heliosphäre

Im Inneren der Heliosphäre herrscht Plasma vor, welches von der Sonne ausgestoßen wird. Dies wird als Sonnenwind bezeichnet. Im Gegensatz dazu wird der interstellare Raum von Plasma oder ionisiertem Gas dominiert, welches beim Tod naher Sterne vor Millionen von Jahren ausgestoßen wurde. Beide Voyager-Sonden haben nun die Heliosphäre verlassen. Foto und Copyright: NASA/JPL-Caltech  

 

Eine Kommunikation mit der Sonde ist noch möglich, eine gesendete Information benötigt jedoch 16,5 Stunden für den einfachen Weg. Ein Signal von Voyager 1 benötigt mittlerweile über 34 Stunden bis zur Erde. In beiden Fällen werden die Signale mit Lichtgeschwindigkeit übertragen. Wenn möglich, möchte die NASA die Sonden noch bis Mitte der 2020er-Jahre betreiben. Dann werden die Thermoelemente der Radioisotopenbatterien vermutlich zu wenig Strom für den Betrieb der Messinstrumente liefern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Astrid Kuzia


Weitere interessante Inhalte
Raumgleiter der Sierra Nevada Corporation Dream Chaser-Bau kann beginnen

19.12.2018 - Der Bau des wiederverwendbaren Raumgleiters Dream Chaser der Sierra Nevada Corporation (SNC) kann beginnen. Das gab das Unternehmen am 18. Dezember bekannt. … weiter

Private Raumfahrtfirma Rocket Lab Erster Start von NASA-Kleinsatelliten unter VCLS-Vertrag

17.12.2018 - Das US-amerikanische/neuseeländische Unternehmen Rocket Lab hat am 16. Dezember erstmals Kleinsatelliten für die amerikanische Raumfahrtagentur NASA gestartet. Der Start fand im Rahmen des Venture … weiter

Dragon-Kapsel auf dem Weg zur Raumstation SpaceX versorgt Alexander Gerst mit Nachschub

06.12.2018 - Am 5. Dezember hat SpaceX im Auftrag der NASA in Cape Canaveral eine Falcon 9-Rakete gestartet. Die beförderte Dragon-Kapsel bringt Versorgungsgüter zu ISS-Kommandant Alexander Gerst und seiner Crew. … weiter

Expedition 57/58 ISS-Crew um "Astro-Alex" wieder komplett

04.12.2018 - Der erste bemannte Sojus-Start seit dem Abbruch im Oktober hat planmäßig funktioniert. Die drei Raumfahrer an Bord ergänzen die ISS-Crew Expedition 57 um Kommandant Alexander Gerst. … weiter

NASA-Sonde mit DLR-Experiment InSight auf dem Mars gelandet

27.11.2018 - InSight steht seit Montagabend 20:53 Uhr MEZ sicher mit den drei Landebeinen auf dem Marsboden. Der Lander hat unter anderem das HP3-Experiment des DLR an Bord, das sich bis zu fünf Meter tief in den … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit