23.04.2013
FLUG REVUE

Wasser in der Jupiteratmosphäre stammt von Komet

Astronomen konnten anhand von Daten des ESA-Astronomiesatelliten Herschel nachweisen, dass das Wasser in der Stratosphäre des Gasriesen vom spektakulären Eintritt des Kometen Shoemaker-Levy 9 im Jahre 1994 stammt.

Die Herkunft des Wassers in der oberen Atmosphäre des Jupiters war den Astronomen schon lange ein Rätsel, doch nun sind sie sich sicher: Als im Juli 1994 der Komet Shoemaker-Levy 9 von der Anziehungskraft des riesigen Planeten in 21 größere Bruchstücke zerrissen wurde und diese anschließend wie Perlen auf einer Schnur in die dichteren Atmosphärenschichten über der Südhalbkugel eintraten, war dieses eine Woche andauernde Ereignis die erste außerirdische Kollision innerhalb unseres Sonnensystems, die von bodengebundenen Teleskopen und Satelliten gleichermaßen beobachtet wurde.

Kurz darauf wies der ESA-Satellit ISO (Infrared Space Observatory) erstmals Wasser in der Jupiteratmosphäre nach, und Astronomen vermuteten, dass der Komet der "Lieferant" gewesen sein könnte. Beweise für diese Hypothese mussten sie allerdings bisher schuldig bleiben. Indessen konnte eine interne Quelle ausgeschlossen werden, denn die Troposphäre und die Stratosphäre des Gasplaneten werden von einer extrem kalten Sperrschicht getrennt, die für Wasserdampf undurchlässig ist. Erst Herschel gelang es nachzuweisen, dass es auf der Südhalbkugel bis zu dreimal mehr Wasser gibt als im Norden und sich dieses außerdem in großer Höhe rings um die Einschlagstellen von 1994 konzentriert. Als auch angenommene äußere Quellen nicht in Frage kamen, blieb der Komet als einziger "Schuldiger" zurück.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Neue US-Raumkapsel Fertigung der ersten bemannten Orion beginnt

02.02.2018 - Lockheed Martin hat die ersten zwei Komponenten der Orion-Kapsel zusammengeschweißt, die 2023 bemannt fliegen soll. … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Adaptive Flügel Vögel als Vorbild

10.01.2018 - Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärm: Forscher arbeiten an Flügeln, die ihre Form verändern – ohne Klappen. Bis die Technologie in der kommerziellen Luftfahrt Einzug hält, wird es wohl noch eine … weiter

X-Modelle NASA-Luftfahrtforschung: X-Flugzeuge

30.12.2017 - Schneller, leiser, sparsamer: Mit einer Reihe von X-Flugzeugen will die NASA neuen Öko-Technologien zum Durchbruch verhelfen. Bei der Umsetzung könnten auch Branchenneulinge zum Zuge kommen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert