14.01.2016
FLUG REVUE

Entdeckung von RosettaWassereis auf der Oberfläche von Komet "Tschuri"

Forscher haben mithilfe des Instruments VIRTIS der Rosetta-Sonde auf der Oberfläche des Kometen Churyumov-Gerasimenko Wassereis nachgewiesen.

Wassereis Region Imhotep auf Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko

In der Region Imhotep auf Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko haben Forscher Wassereis entdeckt. Foto und Copyright: DLR  

 

Die Kometensonde Rosetta hat eine wichtige Entdeckung gemacht: Zwei helle Flecken auf der Oberfläche des Kometen Churyumov-Gerasimenko bestehen aus Wassereis, das teilte das DLR am Mittwoch mit. Zwar sind Wassereis und Wasserdampf wichtige Bestandteile eines Kometen, doch auf der eigentlichen Oberfläche ist von Wassereis normalerweise nichts zu sehen, so das DLR.

"Wir konnten in den Spektrometerdaten vom September und November 2014 erkennen, dass in der Region Imhotep zwei metergroße helle Flecken tatsächlich aus Eis bestanden", sagt Dr. Gabriele Arnold vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Berliner Planetenforscherin leitet die deutschen wissenschaftlichen Beiträge zum Instrument VIRTIS (Visible and Infrared Thermal Imaging Spectrometer). Auf den bisherigen Bildern der Rosetta-Kameras OSIRIS und den Navigationskameras hatte sich Forschern eine Kometenkruste gezeigt, die wasserarm und dunkel ist und überwiegend aus komplexen Kohlenstoffverbindungen und Mineralen besteht - aber eben kein Eis.

Das Spektrometer VITRIS operiert in Wellenlängen des sichtbaren Lichts und des nahen Infrarot. Die Aufnahmen stammen aus den Monaten September bis November 2014. Das Eis im Gebiet Imhotep tritt nach Angaben des DLR an Steilhängen auf und wird mit Hangrutschungen in Verbindung gebracht, durch die es an die Oberfläche geriet.

Die Wissenschaftler haben Eis in zwei unterschiedlichen Körnungen entdeckt: zum einen ganz feine Eiskörnchen von nur einigen Zehner-Mikrometer Durchmesser, zum anderen Körnchen mit etwa zwei Millimeter Durchmesser. "Das deutet auf verschiedene Entstehungsmechanismen und auf unterschiedliche zeitliche Abläufe der Entstehung hin, " sagt Arnold. Die kleineren Körnchen interpretieren die Forscher als Frost oder Raureif, der durch den zwölfstündigen Tag- und Nachtzyklus und als Ergebnis einer schnellen Kondensation entsteht. Die großen Körnchen haben sich wahrscheinlich langsam gebildet und wurden erst durch Kometenaktivität und den daraus folgenden Erosionsvorgängen freigelegt, vermuten die Forscher.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Oberstufentriebwerk für Ariane 6 Vinci besteht letzte Qualifizierungskampagnen

19.02.2018 - Insgesamt wurden mit dem wiederzündbaren Oberstufentriebwerk rund 140 Tests durchgeführt. … weiter

Bartolomeo Airbus entwickelt kommerzielle Nutzlastplattform für ISS

08.02.2018 - Die Plattform für Experimente wird Mitte 2019 an das europäische Columbus-Labormodul der Internationalen Raumstation angedockt. … weiter

ISS-Weltraumlabor Zehn Jahre Columbus

07.02.2018 - Am 7. Februar 2008 startete das europäische Forschungsmodul Columbus an Bord des Space Shuttle Atlantis zur Internationalen Raumstation ISS. Rund 1800 wissenschaftliche Experimente wurden bisher dort … weiter

Erweiterungssystem zur Satellitennavigation Airbus entwickelt EGNOS V3

29.01.2018 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat Airbus als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung von EGNOS V3 ausgewählt. Das satellitengestützte Erweiterungssystem nutzt erstmals GPS und Galileo. … weiter

Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo wächst weiter

13.12.2017 - Am Dienstagabend hat eine Ariane 5 vier Galileo-Satelliten in den Orbit gebracht. Damit sind nun insgesamt 22 Satelliten im All - doch nicht alle sind funktionstüchtig. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert