14.01.2016
FLUG REVUE

Entdeckung von RosettaWassereis auf der Oberfläche von Komet "Tschuri"

Forscher haben mithilfe des Instruments VIRTIS der Rosetta-Sonde auf der Oberfläche des Kometen Churyumov-Gerasimenko Wassereis nachgewiesen.

Wassereis Region Imhotep auf Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko

In der Region Imhotep auf Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko haben Forscher Wassereis entdeckt. Foto und Copyright: DLR  

 

Die Kometensonde Rosetta hat eine wichtige Entdeckung gemacht: Zwei helle Flecken auf der Oberfläche des Kometen Churyumov-Gerasimenko bestehen aus Wassereis, das teilte das DLR am Mittwoch mit. Zwar sind Wassereis und Wasserdampf wichtige Bestandteile eines Kometen, doch auf der eigentlichen Oberfläche ist von Wassereis normalerweise nichts zu sehen, so das DLR.

"Wir konnten in den Spektrometerdaten vom September und November 2014 erkennen, dass in der Region Imhotep zwei metergroße helle Flecken tatsächlich aus Eis bestanden", sagt Dr. Gabriele Arnold vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Berliner Planetenforscherin leitet die deutschen wissenschaftlichen Beiträge zum Instrument VIRTIS (Visible and Infrared Thermal Imaging Spectrometer). Auf den bisherigen Bildern der Rosetta-Kameras OSIRIS und den Navigationskameras hatte sich Forschern eine Kometenkruste gezeigt, die wasserarm und dunkel ist und überwiegend aus komplexen Kohlenstoffverbindungen und Mineralen besteht - aber eben kein Eis.

Das Spektrometer VITRIS operiert in Wellenlängen des sichtbaren Lichts und des nahen Infrarot. Die Aufnahmen stammen aus den Monaten September bis November 2014. Das Eis im Gebiet Imhotep tritt nach Angaben des DLR an Steilhängen auf und wird mit Hangrutschungen in Verbindung gebracht, durch die es an die Oberfläche geriet.

Die Wissenschaftler haben Eis in zwei unterschiedlichen Körnungen entdeckt: zum einen ganz feine Eiskörnchen von nur einigen Zehner-Mikrometer Durchmesser, zum anderen Körnchen mit etwa zwei Millimeter Durchmesser. "Das deutet auf verschiedene Entstehungsmechanismen und auf unterschiedliche zeitliche Abläufe der Entstehung hin, " sagt Arnold. Die kleineren Körnchen interpretieren die Forscher als Frost oder Raureif, der durch den zwölfstündigen Tag- und Nachtzyklus und als Ergebnis einer schnellen Kondensation entsteht. Die großen Körnchen haben sich wahrscheinlich langsam gebildet und wurden erst durch Kometenaktivität und den daraus folgenden Erosionsvorgängen freigelegt, vermuten die Forscher.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
UE


Weitere interessante Inhalte
Neue europäische Trägerrakete Erster kommerzieller Kunde für die Ariane 6

10.09.2018 - Nach langem Warten kann Arianespace endlich einen weiteren Kunden für die in der Entwicklung befindliche Nachfolgerin der Ariane 5 präsentieren. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Neues von Astro-Alex "Hallo Berlin! I hear you loud and clear!"

05.09.2018 - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich in einem Live-Call von der ISS gemeldet und gibt via Social Media regelmäßig Einblicke in seinen ALL-Tag. FLUG REVUE berichtet von der Horizons-Mission … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

ESA-Windsatellit Vega bringt Aeolus ins All

23.08.2018 - Der europäische Forschungssatellit soll künftig täglich globale Windprofile liefern - und zu genaueren Wettervorhersagen beitragen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N