04.02.2013
FLUG REVUE

Webbs Spiegelkabinett

Der nächste große Astronomiesatellit der NASA, das James Webb Space Telescope, soll ab 2018 das Hubble-Teleskop ersetzen.

Der Satellit, dessen reine Baukosten auf rund 8,7 Milliarden US-Dollar geschätzt werden, soll am weitesten ins Universum und damit in dessen Geschichte blicken, die frühesten Galaxien fotografieren und Planeten an weit entfernte Sternen entdecken. Dafür haben Wissenschaftler und Techniker ein ausgeklügeltes Spiegelsystem entwickelt, mit dessen Hilfe auch extrem schwache Lichter aufgenommen werden können.

Webb verfügt über jeweils ein Primär-, Sekundär- und Tertiärsystem, die mittels kleinerer Lenkspiegel gesteuert werden. Allein der Hauptspiegel besteht aus 18 sechseckigen Segmenten, die zusammen 25 Quadratmeter effektive Empfangsfläche bilden. Der kreisrunde Sekundärspiegel ist konvex und wölbt sich der Lichtquelle entgegen; beide sind beweglich gelagert. Der Tertiärspiegel hingegen ist fest installiert. Das einfallende Licht wird vom Primärspiegel zum Sekundärspiegel gelenkt und gelangt von dort zum Tertiärspiegel, der es wiederum mit Hilfe des Lenksystems zu den verarbeitenden Instrumenmten schickt.

Die ESA beteiligt sich an dem Satelliten mit 300 Millionen Euro, worin der Start an Bord einer Ariane 5 enthalten ist. Derzeit durchlaufen die Baugruppen des JWST umfangreiche Testreihen, für die sogar beim Johnson Space Center in Houston, Texas, eine Vakuumkammer aus Apollo-Zeiten reaktiviert wurde

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen