02.02.2017
FLUG REVUE

Matthias MaurerESA setzt auf weiteren deutschen Astronauten

Das Astronautenkorps der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhält Verstärkung: Der Saarländer Matthias Maurer wurde am Donnerstag im Europäischen Raumflugkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt vorgestellt.

Deutscher ESA-Astronaut Matthias Maurer

Der Deutsche Matthias Maurer ist das neue Gesicht im ESA-Astronautenkorps. Foto und Copyright: ESA/Sabine Grothues  

 

Matthias Maurer gehörte zu den zehn Finalisten der letzten Bewerberrunde 2009, nun rückt er offiziell in den europäischen Astronautenkorps nach. Am Donnerstag wurde der promovierte Materialwissenschaftler im Beisein von ESA-Generaldirektor Jan Wörner und Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerin und Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, im ESOC in Darmstadt der Öffentlichkeit vorgestellt. „Als Teil des europäischen Astronautenteam wird er die Wissenschaft und Forschung weiter voranbringen. Und er kann mit seiner Arbeit junge Menschen für hochkomplexe Technik begeistern", sagte Zypries.

"Es ist ein unglaubliches Gefühl, die Aussicht auf einen eigenen Raumflug zu haben", sagte Maurer. Denn eigentlich hatte er sich schon darauf eingestellt, dass es mit dem Traumberuf Astronaut nichts wird, als 2009 aufgrund der begrenzten Flugmöglichkeiten nur sechs europäische Raumfahrer ausgewählt wurden. Doch der frühere ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain habe ihn dafür begeistert, auch ohne Aussicht auf einen Ausflug ins All bei der ESA zu arbeiten. So war Maurer ab 2010 im European Astronaut Centre als Cruise Support und Eurocom tätig und unterstützte dabei ESA-Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS. Seit 2012 ist Maurer verantwortlich für Projekte, beispielsweise die Vorbereitung von Raumflügen mit neuen internationalen Partnern. Seine Erfahrung und bisherige Ausbildung bei der ESA kamen dem 46-Jährigen nun zugute. Er sei der einzige der vier nicht ausgewählten Astronautenkandidaten, der bei der ESA geblieben ist.

Bereits 2015 wurde Maurer in den Reservestatus des Europäischen Astronautenkorps in Köln berufen. Seine Grundausbildung zum Raumfahrer wird er im Herbst dieses Jahr beenden. Für seine bisherige Tätigkeit bei der ESA hat er bereits viele Trainingseinheiten absolviert, die auch angehende Astronauten durchlaufen müssen. Im September 2014 nahm er an der CAVES-Übung teil, bei dem sich künftige Raumfahrer in Höhlen auf Sardinien auf Missionen im All vorbereiten. Im vergangenen Sommer verbrachte Maurer bei der Unterwasser-Missionssimulation NEEMO 21 der NASA vor der Küste Floridas 16 Tage unter Wasser, um Hardware und Experimente für die ISS zu testen und Forschungsstrategien und Werkzeuge für zukünftige Missionen zum Mars zu prüfen. Auch ein Winter-Überlebenstraining in Russland hat er bereits hinter sich. Neben Russisch lernt das Sprachtalent - er spricht nach eigenen Angaben sieben Sprachen - derzeit auch Chinesisch. 

Maurer ist der nunmehr zwölfte deutsche Astronaut. Sein Kollege Alexander Gerst wird 2018 zu seinem zweiten sechsmonatigen Aufenthalt auf der ISS aufbrechen. Einen Flug zur ISS hält auch Maurer für sich selbst für realistisch, er könne sich aber ebenso für eine Mondmission begeistern. Wann genau Maurer die Möglichkeit für einen Flug ins All erhält, ist allerdings noch unklar und auch abhängig von anderen Raumfahrt-Nationen wie den USA, Russland und China. Bis 2019 jedenfalls sind bereits alle Flüge zur ISS besetzt. "Ich hoffe aber, das Warten wird nicht mehr so lange dauern wie die vergangenen Jahre", sagte er.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Space Rider Wiederverwendbares Raumfahrzeug als Labor im Orbit

01.12.2017 - Die europäische Raumfahrtagentur ESA lässt mit dem Space Rider ein wiederverwendbares, unbemanntes Transportsystem für Missionen in der niedrigen Erdumlaufbahn entwickeln. … weiter

Europäischer Weltraumbahnhof Kourou bereitet sich auf die Ariane 6 vor

28.11.2017 - In Französisch-Guayana wurde das erste Strukturelement des mobilen Portals für die neue europäische Trägerrakete gebaut. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

Welt-Premiere Europäische und chinesische Raumfahrer trainieren gemeinsam

24.08.2017 - Die ESA-Astronauten Matthias Maurer und Samantha Cristoforetti haben als erste nicht-chinesische Astronauten an einem Taikonauten-Training in China teilgenommen. … weiter

Künftige bemannte Raumkapsel "Power on" für die Orion

22.08.2017 - Ingenieure von Lockheed Martin und der US-Raumfahrtbehörde NASA haben dem Crew-Modul der Orion-Kapsel Leben eingehaucht: Erstmals wurden Kernsysteme angeschaltet und getestet. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen