08.05.2017
FLUG REVUE

Experimental-Raumgleiter der US Air ForceX-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet.

Boeing X-37B der US Air Force

Die X-37B landete nach der insgesamt vierten Mission am 7. Mai 2017 auf der Kennedy Space Center Shuttle Landing Facility der NASA in Florida. Foto und Copyright: Secretary of the Air Force Public Affairs  

 

Das unbemannte, wiederverwendbare Raumflugzeug X-37B ist am Sonntag nach 718 Tagen im All wieder zur Erde zurückgekehrt, wie die US Air Force mitteilte. Das Experimentalflugzeug landete erstmals auf der Landebahn des Kennedy Space Centers, wo früher auch die Space Shuttles aufsetzten.

Es war die vierte Mission (Orbital Test Vehicle mission 4, OTV-4) einer X-37B. Das OTV-Programm, das zwei Raumflugzeuge umfasst, bringt es nun insgesamt auf 2085 Tage im All. Das von Boeing entwickelte Mini-Space-Shuttle habe während OTV-4 Experimente im Orbit durchgeführt, so die Air Force. Was genau untersucht wurde, darüber hält sich die amerikanische Luftwaffe bedeckt. Die fünfte X-37B-Mission soll laut Air Force noch in diesem Jahr von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida starten.

Das OTV-Programm hat nach Angaben der Air Force zwei Ziele: wiederverwendbare Weltraum-Technologien zu testen sowie Experimente im All durchzuführen und die Ergebnisse zur Erde zurückzubringen. Gestartet wird das 2,9 Meter hohe und 8,9 Meter lange Flugzeug mit einer Spannweite von 4,5 Metern an Bord einer Atlas-5-Rakete von ULA.

Das ursprüngliche X-37-Programm begann 1999 unter Führung der NASA, 2004 übergab die US-Raumfahrtbehörde das Projekt an die Forschungsorganisation des Verteidigungsministeriums DARPA. Erstmals startete eine X-37B von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida am 22. April 2010.


Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter

GRACE-FO Deutsch-amerikanische Zwillingssatelliten starten ins All

23.05.2018 - Eine Falcon-9-Trägerrakete hat die Erdbeobachtungssatelliten am Dienstag von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus in ihre Umlaufbahn gebracht. … weiter

Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete