in Kooperation mit

Standort Emmen

Reorganisation bei der RUAG Aerostructures notwendig

Um „international marktfähiger zu werden" plant die RUAG für das Werk in Emmen die Konzentration auf Kernkompetenzen und Entlassungen.

Bestehende und neue Aufträge, welche Emmen für die Airbus-Programme der RUAG Aerostructures in Oberpfaffenhofen ausführt, sichern dem restrukturierten Standort Emmen in den nächsten Jahren die Grundlast, hieß es von Firmenseite. Die eingeleiteten Massnahmen „versetzen die Division RUAG Aerostructures am Standort Emmen in die Lage, wettbewerbsfähig zu sein und damit neue Aufträge zu gewinnen“, hofft man.

Der erwartete Umsatzrückgang aufgrund auslaufender Aufträge sowie der neu gesetzte strategische Fokus auf zivile Luftfahrtprogramme machen die zukünftige Konzentration auf die Kernkompetenzen Machining, Blechbearbeitung, Oberflächenbehandlung und Assembly notwendig, so die RUAG.

Nach intensiven Gesprächen mit den anderen Divisionen sowie den Arbeitnehmervertretern konnten einigen Mitarbeitenden alternative Angebote innerhalb der RUAG gemacht werden. Trotz der RUAG internen Versetzungen und einer restriktiven Einstellungspolitik wird die notwendige Reorganisation 15 bis 20 Arbeitgeberkündigungen aus wirtschaftlichen Gründen zur Folge haben.

Zur Startseite
Flugzeugtechnik Flugzeugtechnik So sieht sie aus: eine Brennstoffzelle des DLR-Forschungsflugzeugs HY4 FLUG REVUE im Gespräch mit DLR-Experte Josef Kallo Brennstoffzelle statt Batterie – eine alternative Antriebsart?

Fortbewegung durch elektrische Antriebe boomt – ist in der Luftfahrt aber...